Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 20. November 2017

Our little dog

Seit ca. 4 Monaten gehört der kleine Pablo nun zu unserer Familie. Der Kleine hat sich total in unsere Herzen "eingeschmuggelt", lach! Tamara wollte schon länger gerne einen Hund haben, doch hatten wir das vorher immer erfolgreich ablehnen können. Dann kam Pablo zu uns und wir hatten uns von Tamara überzeugen lassen, "Ja" zu sagen.

Inzwischen ist Pablo bei uns natürlich überhaupt nicht mehr wieder wegzudenken. "Eigentlich" ist er wohl Tamara's Hund, behauptet sie immer, doch wir sind alle ganz vernarrt in ihn. Wenn die Tierarztrechnung oder Futter o. ä. zu bezahlen ist, dann ist es aber plötzlich wieder "unser" Hund 😀.

Der Kleine gehört in unserem Alltag ständig dazu.  Hier ein paar aktuellere Fotos von ihm aus Oktober und November:



Scheinbar war im kalt gewesen, denn er hat ganz alleine die Decke über sich gezogen:




Pablo ist ein Teacup Long Haired Chihuahua und dementsprechend sehr klein. Auf den meisten Fotos  täuscht oft die Perspektive und man kann gar nicht erkennen, wie klein er in Wirklichkeit ist. Das sagte z.B. auch meine Freundin Jackie, die ihn vorher nur auf Fotos gesehen hatte und dann in natura sah.

Pablo ist nun schon 1 Jahr alt und voll ausgewachsen. Er wiegt nur ca. 3,95 US Pfund. Das sind ca. 1,79 kg. Das nächste Foto von ihm auf der Treppe zeigt meiner Meinung nach etwas besser, wie klein er wirklich ist:


Er mag diese kleine Bude besonders gerne:


Er hat in verschiedenen Ecken im Haus gleich mehrere Möglichkeiten, es sich besonders gemütlich zu machen und die nutzt er alle gerne:




Tamara ist diejenige, die die Hauptverantwortung für Pablo hat, aber wir gehen alle gerne mit ihm Gassi und ab und zu bin ich dran:



Ich gehe meist immer noch täglich (Montag bis Freitag) meine Walkingrunden durch die Neighborhood und manchmal gehe ich zwischendurch auch mit Pablo. Das Gassi gehen mit ihm ersetzt das Walking aber nicht, denn bei ihm geht man nicht immer zügig schnell. Manchmal läuft er ganz schön schnell durch die Gegend, aber doch macht er immer wieder auch seine ausgiebigen Schnüffelpausen, wo wir dann nur langsam von der Stelle kommen.

Ich geniesse die Runden durch die Neighorhood gerne und meistens haben wir dabei so blauen Himmel, wie auf den folgenden Fotos (alle von verschiedenen Tagen im November):



Der Baum vor unserem Haus bekommt jetzt nach und nach seine roten Blätter:





In unserer Gegend sieht man jetzt erst die kräftigen herbstlichen Farben der Bäume:



Freitag, 17. November 2017

Halloween

Am 31. Oktober war also Halloween, was bei uns immer gut gefeiert wird. Pablo hatte schon morgens beim Gassi gehen ein passendes Outfit an. Tamara ist ein grosser Fan von Halloween, da ging also kein Weg daran vorbei, dass er auch passend eingekleidet wurde:


Tamara ging an dem Tag verkleidet ins College. Ben hatte am Vorabend noch sein Outfit anprobiert, aber sich dann entscheiden, es doch nicht zur Schule anzuziehen, sondern erst danach zum "Trick or Treat":



Als ich Ben nachmittags von der Schule abholte, hatte er einen coolen blauen Handabdruck auf seinem Gesicht. Die Lehrerin hatte jedem Kind in seiner Klasse so einen "Stempel" verpasst 😊:



Wir hatten uns wie jedes Jahr gut vorbereitet: Wir hatten sehr viele Süßigkeiten eingekauft, da wir wissen, dass immer Massen von Kids in unsere Neighborhood zum "Trick or Treat" kommen. Es sind nicht nur die Kids, die zu unserer Neighborhood gehören, sondern es kommen immer super viele von ausserhalb zu uns.


Tamara liebt Vampire und war schon morgens im College in ihrem Kostüm. Wie man sieht, ist sie ein moderner Vampir mit Handy 😂:


Ein echter Vampir lacht nicht, sondern schaut immer ganz böse drein:



Wir haben wie jedes Jahr Papiertüten mit Teelichtern in der Einfahrt aufgestellt, so dass man den Weg später bei Dunkelheit besser sieht:


Vorsicht, der Vampir greift an - er ist sehr blutrünstig:


Ben ist übrigens ein Lost Boy aus dem "Peter Pan" Movie.



Schnell alles vorbereiten, denn gleich geht es los und die ersten Kids klingeln an der Tür:


Das war nun das erste Jahr, dass Ben nicht mehr selber von Haus zu Haus gehen wollte. Er ist jetzt 14,5 Jahre alt und kam sich zu alt vor, doch an unserer Tür waren noch viele wesentlich ältere Kids. Er hat lieber Tamara bei der Ausgabe der Süßigkeiten geholfen:


Ben war für das Anzünden der Teelichter zuständig:



Alles bereit:


Noch bevor es dunkel war, kamen schon die ersten kleinen Gestalten an die Tür und riefen "Trick or Treat" 😊:


Pablo war auch "mittendrin". Wir hatten ihn vorsichtshalber angeleint, nicht dass er auf die Idee kommt, durch die Eingangstür abzuhauen bei dem ganzen Trubel:



Tamara hat zwischendurch ihr "Blut" immer wieder neu aufgetragen:


Das Blut sah schon sehr authentisch aus. Besonders eine Situation war echt lustig, als zwei Mädchen an der Tür standen und die eine ca. 12-Jährige so völlig fasziniert Tamara's blutigen Mund anstarrte und nicht mehr wusste, was sie sagen sollte, haha:






Um ca. 8 Uhr haben wir unser Aussenlicht auch ausgemacht, da wir keine Süßigkeiten mehr hatten. Wir hatten auf jeden Fall 140 Kinder an der Tür, wenn nicht sogar mehr. Wir sehen das jedes Jahr immer wieder, wie riesig der Andrang hier ist. Unsere Neighborhood ist beliebt, da man hier schön von Haus zu Haus gehen kann (nicht zu weit auseinander) und alle machen mit und geben Süßes.

Nachdem der Trubel vorbei war, habe ich noch Fotos von der Aussendeko an unserem Haus gemacht:






Pablo hat auch alles gut mitgemacht. Er hatte auch kein Problem mit seinem Bienenkostüm, denn er ist von klein an an das Tragen von Outfits gewöhnt:


Nur die Kapuze des Kostüms mochte er nicht *lach* wie man auf dem folgenden Foto sehen kann:


Später am Abend wurde noch gemeinsam relaxed: