Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Freitag, 21. April 2017

Osterurlaub in Tennessee - Teil 2

Unsere Cabin war nur 15 Minuten vom Great Smoky Mountains National Park entfernt. Wir hatten diesen Nationalpark mal im Sommer 2011 besucht, doch der ist riesig und es gibt dort noch genug Ecken, die wir noch nicht gesehen hatten.


Wir fuhren in den Great Smoky Mountains NP und steuerten als erstes das Sugarlands Visitor Center an (es gibt aufgrund der Größe des NP mehrere Visitor Centers). Hier schauten wir uns die Ausstellung an über Flora und Fauna des National Parks - "Plant and Animal Museum":





Im Visitor Center hatten wir uns mit Info- und Kartenmaterial eingedeckt und dann wurde beraten, in welche Richtung wir von hier fahren bzw. wandern wollen:


Weiter ging die Fahrt durch den National Park:


Unterwegs boten sich immer wieder schöne Ausblicke vom Strassenrand:


Der Temperaturunterschied zwischen der Cabin und hier wurde mit jedem Stop immer größer, da wir immer höher fuhren und es dort kühler war. In Pigeon Forge waren es noch 88 Fahreinheit (= 31ºC) gewesen.





Im Hintergrund sieht man wieder die Blue Ridge Mountains:



Und dann hatten wir unser Ziel im National Park erreicht Clingmans Dome. Ein steiler Trail führt eine halbe Meile hoch zu einem Observation Tower mit 360º views:


Der Temperaturunterschied war ordentlich, lach. Unten waren es 31ºC und hier waren es 15ºC:


Der Trail ist ganz schön steil und die Kids und Helmuth haben Spass gemacht: Ben zog Helmuth und Tamara schob ihn von hinten den steilen Berg hoch:



Dann waren wir oben angekommen. Eine lange Rampe führte in einem grossen Bogen hoch auf den Aussichtsturm mit dem 360 Grad Weitblick:



Schon von der Rampe aus hatte man einen tollen Blick auf die Blue Ridge Mountains:




Sehr beeindruckend da oben:







Hier stand ganz früher so ein Aussichtsturm aus Holz und seit 1960 gibt es diesen Observation Tower hier:







Wieder unten am Parkplatz des Clingmans Dome gingen wir weiter auf einen Trail "Andrew's Bald", der 3,6 Meilen lang sein sollte. Wir sind dann aber nur ca. 1 Meile hinein gewandert und sind dann doch umgekehrt, denn Tamara hatte eine Art allergische Reaktion an ihren Beinen. Sie hatten ganz rote Flecken bekommen und das juckte sie mehr und mehr und wurde immer unangenehmer. Auf dem nächsten Foto kann man etwas ihre rote Haut an den Beinen erkennen:



Wir wissen nicht genau, wovon es kam, aber nach ca. einer guten Stunde (warm zugedeckt im Auto) war es wieder verschwunden. Es könnte eine Kontaktallergie gewesen sein, oder aber es kam durch den grossen Temperaturunterschied, mit der ihre nackte Haut nicht so gut klar kam (31ºC bzw. oben am Berg waren es 15ºC).

Auf dem Rückweg fuhren wir dann fast noch eine Stunde durch den National Park und machten noch Fotostops:




Der Great Smoky Mountains National Park ist übrigens der Nationalpark der USA mit den höchsten Besucherzahlen pro Jahr. In 2016 waren es mehr als 11 Millionen Besucher. An Stelle 2 ist der Grand Canyon, der in 2016 5,9 Millionen Besucher hatte.

Der Great Smoky Mountains NP befindet sich entlang der Grenze von North Carolina und Tennessee (ca. gleiche Teile je State). Er kostet keinen Eintritt, denn in North Carolina sind National Parks und State Parks free, was wir natürlich sehr toll finden. Das ist in vielen anderen States nicht so.



Wir hatten uns vorgenommen, in diesem Urlaub erholsame Tage ohne Stress zu haben und so haben wir doch auch viel Zeit einfach nur in der Cabin verbracht. Morgens sehr gemütlich, lange und relaxed gefrühstückt:



Nachmittags auf der Porch relaxed und den Hot Tub immer wieder genossen:


Genascht wurde auch gerne. Es gab bei Aldi einen Schokoladenkuchen "imported from Germany", den unsere Kinder dann gerne zum Nachtisch mit Eis essen wollten. Helmuth war eher für Popcorn zum Bier zu haben:

Kommentare:

  1. Na,das war doch ein gelungener Urlaub. Die Cabin sieht echt klasse aus, würde mir auch gefallen. So urig und gemütlich und gelebt habt ihr ja auch nicht schlecht, grins. Rita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rita, Urlaub ist doch am besten, wenn man "gut lebt', lach! Erholen stand an erster Stelle. Diesmal wollten wir bewusst entspannen und ja nicht zu viel durch die Gegend hetzen ;-). Na ja, ganz still sitzen können wir nur schwer...

      Löschen
  2. Ich mag am liebsten Bild 7, das im Wald. Ich mag es sehr wenn es drumherum so grün ist.

    Habt Ihr nicht öfters Probleme mit dem Temperaturunterschied ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bild 7 - Viele Teile im National Park sahen so schön frisch und grün aus. Der Grund war meistens, dass es hier im Herbst auch ganz grosse Brände gegeben hatte und das wirkt sich ja oftmals positiv auf die Natur aus. Der Boden war dadurch wie frisch gedüngt.

      Ja, der Temperaturunterschied von uns zu den Bergen - jetzt wo du es sagst... stimmt, wir haben uns da schon sehr oft vertan und waren überrascht, wie kalt es dort oben doch ist, hahaha! Aber das war immer, wenn wir von hier zu Hause aus in "unsere" Berge fuhren, doch nun waren wir im Urlaub und erwarteten überall warmes Urlaubswetter ;-)))

      Löschen
    2. Stimmt, vergisst man ja immer, dass Waldbrände oftmals gut für die Natur sind (weniger gut, für die Häuser im Waldbrand).

      Tja, ihr seid schon sonnenverwöhnt ;) Ich Teilzeitkanadier muss ja immer fÜr alles gerüstet sein. Bin ich natürlich auch immer, also manchmal zumindest ;)

      Löschen