Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Sonntag, 4. März 2018

Jede Menge Hunde

Ich war noch nie die grosse "Hunde-Person", aber das scheint sich immer mehr zu ändern. Tamara bringt uns immer mehr auf diesen Trip. Bereits im Februar (10./11. Februar) waren wir zu Besuch in Georgia, wo Tamara's Freund Montana lebt. Dort habe ich dann das erste Mal Rain kennengelernt, Montana's Rottweiler.

Ein Rottweiler! Vor dieser Hunderasse hatte ich doch so meine Vorurteile, muss ich zugeben. Grosse Hund sind mir nicht ganz geheuer und ein Rottweiler erst recht nicht. Tamara hatte mir immer von Rain erzählt, dass sie total lieb wäre, aber so richtig glauben konnte ich das nicht. Jetzt konnte ich mich selber davon überzeugen, das Rain der liebste Hund überhaupt ist 💕.

Hier gibt es einige Hunde und die waren sehr begeistert über unseren Besuch und wir hatten alle Hände voll zu tun. Jeder wollte gestreichelt werden:


Auf meinem Schoss habe ich die beiden kleinen Hunde, die Montana's Mutter gehören, Helmuth setzt Pablo gerade runter und Ben wird von Rain angehimmelt:


Bei diesen Fotos fehlt noch Babe, die gerade ein Bad bekam. Die Hunde haben einen grossen Garten zum Herumtoben und Babe hatte sich dort irgendwo im Dreck gewälzt und brauchte nun dringend ein Bad.


Ich habe grossen Respekt vor grossen Hunden, um nicht zu sagen 'Angst', aber bei Rain, dem Rottweiler, brauchte ich das überhaupt nicht haben. Beim ersten Kontakt mit ihr spürt man, wie ruhig, wohlerzogen und wirklich lieb sie ist:


Auch Ben bekam das zu spüren:


Ben hatte sich auf den Boden gesetzt und sofort war Rain auch zur Stelle, suchte den Körperkontakt, wollte gestreichelt werden und wollte auf seinem Schoss sitzen. Rain denkt wirklich, dass sie ein (kleiner) Schosshund ist:


Ich hätte mir nie träumen lassen, dass ich so entspannt sein kann neben einem Rottweiler:


So viele Hunde um uns herum:


Dann gibt es natürlich auch noch die "kleine" Babe (sie ist die Jüngste hier):


Pablo, der einzige 'Mann' hier - eigentlich eher der Kleinste in dieser Gruppe von 5 Hunden - scheint das Alphatier zu sein. Aber nur weil die anderen Hunde ihn lassen, lach.


Wir sind auch noch in der nahegelegenen Mall of Georgia gewesen. Die ist sehr gross und bietet sich gut an zum Durchschlendern:



Wir entdeckten eine echte italienische Gelateria - ein wirkliches Highlight für uns - hausgemachtes italienisches Eis gibt es in den USA wirklich nicht sehr oft:



Wir haben uns die kleinen süßen Puppies im "Petland" angeschaut, die man hier kaufen kann (nur schauen für uns!!):


An jenem Wochenende in Georgia waren wir beim Japaner essen und wir haben dort das bisher beste Sushi gegessen, sooooo lecker:


Kommentare:

  1. Ich bin absolut kein Hundemensch (und will auch keiner sein :)... aber ich hatte schon vor Jahrzehnten so eine ähnliche Erfahrung wie Du mit dem Rottweiler. Eine Bekannte hatte damals einen Hund, dessen Rasse als "Kampfhund" eingestuft ist. Ich glaube, es war ein Pitbull? Er sah jedenfalls furchteinflößend aus, und ich hatte gehörigen Respekt. Dann war ich mal bei ihr zu Hause, und kaum dass ich auf dem Sofa saß, lag der Hund neben mir, halb auf meinem Schoß, wollte gestreichelt werden und sabberte voller Wonne auf mein Knie. Er war sanft wie ein Lamm und völlig harmlos.

    Problematischer als die Hunde sind leider oftmals die Besitzer, die diese nicht im Griff haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, es liegt ganz viel am Besitzer solcher Hunde, wie sie sich letztendlich verhalten. Dieser Rottweiler kam schon als Welpe zu Tamara's Freund und er hat sie so (sanft) erzogen. Sie ist ein richtiger Schosshund ;-).

      Löschen
  2. Ja, das stimmt. Die Erfahrung habe ich auch schon gemacht. Das sind wirklich oft die nettesten Hunde. Rain schaut aber auch wirklich herzig drein. Wie schön dass die Hunde untereinander so gut auskommen. Da hattet ihr echt alle Hände voll zu tun jedem Hund seine ihm zustehenden Streicheleinheiten zukommen zu lassen.

    AntwortenLöschen