Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Sonntag, 4. Dezember 2016

Auf der Christmas Tree Farm

Am langen Thanksgiving Weekend sind wir dann Samstag (26. November) in die Mountains gefahren zu einer Christmas Tree Farm, um uns unseren diesjährigen Baum auszusuchen.

Die letzten beiden Jahre sind wir immer zu einer Christmas Farm in Sparta, NC gefahren. Letztes Jahr sagten sie uns bereits, dass sie das dieses Jahr nicht mehr machen würden, denn sie verkaufen ihre Bäume dieses Jahr an einen Grossabnehmer.

In den Bergen gibt es zahllose Christmas Tree Farmen. Wir entschieden uns für eine in Boone, die wir online gefunden hatten. Das ist in der Nähe vom Blue Ridge Parkway, wo wir so oft hinfahren. Die Fahrt dahin dauerte ca. 1 h und 20 Minuten und ging über den Highway 321 Richtung Norden:




Wir hatten die Sitze im Odyssey so umgebaut, dass wir später den Baum dort transportieren konnten:


In den Bergen ist es immer eine ganze Ecke kälter als bei uns, aber irgendwie sind wir im Winter jedes Mal "überrascht", wenn wir es zu spüren bekommen. Auch an diesem Tag wussten wir, wie kalt es sein würde, aber wir hatten vergessen, wie "schlimm" sich das anfühlt.

Dort oben auf der Christmas Tree Farm waren es 3 Grad Celsius und wegen  dem Wind gefühlte MINUS 2 Grad. Wir hatten aber noch die gefühlten 24 Grad Celsius vom Vortag in Hickory in unseren Knochen, lach!


Die Christmas Tree Farm hat uns gut gefallen. Es ist ein netter Familienbetrieb, wo man sich auf dem grossen Grundstück seinen Baum aussucht und dann den Jungs mit der Kettensäge Bescheid sagt. Sie schneiden ihn dann ab und er wird dann in ein Netz verpackt und transportfertig gemacht.


Ben hatte noch eine Jacke dabei, aber er meinte, dass er sie nicht braucht. Wirklich warm war ihm aber nicht, glaube ich:


Die Sonne gab viel Wärme, aber der Schatten war gleich etwas kühler:



Mit dem Messstab stellten wir sicher, dass der Baum wirklich später ins Auto bzw. ins Wohnzimmer passt:



Ich hatte mir zwei verschiedene Jacken zur Auswahl mitgenommen, doch bei der gefühlten Kälte dort oben in den Bergen zog ich lieber beide übereinander an:


Die Bäume gefielen uns fast alle sehr gut, doch man muss sich ja für irgendeinen entscheiden.

Wir haben unseren Favoriten gefunden.



Die untersten Zweige liessen wir noch entfernen und dann kam der Baum in das Netz:



Sie boten uns an, den Baum zum Auto zu tragen, aber die Beiden wollten das selber machen:



Und ab ging es wieder nach Hause ins wärmere Hickory:


Zu Hause stand die Sonne schon tief und wir hatten 16 Grad Celsius. Wir packten den Tannenbaum aus und stellten ihn schon mal auf:






Dann gab es erst Abendessen und danach entschieden Tamara und Ben, dass sie oben im Haus ihre zwei kleinen Tannenbäume dekorieren möchten. Diese Bäumchen stellen sie immer in ihren Zimmern auf.






Die Beiden sind voll in Weihnachtsstimmung und mit der passenden Weihnachtsmusik ging die Schmückerei noch besser:


Kommentare:

  1. Sehr schön gewachsener Weihnachtsbaum habt ihr da ausgesucht. Würde ich nicht im Wohnzimmer nächtigen, dann hätten wir auch einen echten Baum.

    Für uns ist es derzeit schon "mild", wenn wir tagsüber 2 Grad haben. Wirkliche Minusgrade sind derzeit nur nachts......aber sie werden kommen (leider).
    Bei uns läuft auch gerne Weihnachtsmusik von ausgewählten CD's......mir lieben die Vorfreude auf die Festtage. Lecker Essen....einfach gemütlich die Zeit zusammen genießen.

    Dann viel Spaß beim schmücken....das werden die Kids sicher wieder wunderschön übernehmen :-)

    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Bei Euch ist ja noch Herbst, aber eigentlich ist ja auch noch Herbst :)

    Ja, die Temperaturumstellung ist hart. Zur Zeit hadern wir auch noch mit den Minusgraden, wenn es aber erstmal richtig kalt ist (also mindestens zweistellig), dann stellt man auf einmal fest wie "warm" Null Grad sein können;)

    Hält sich der Baum denn ohne grossen Nadelverlust bis Weihnachten bei der "Hitze"?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir hatten schon die letzten beiden Jahre einen echten Baum im Wohnzimmer stehen und stellen ihn immer schon am Thanksgiving WE auf und er zeigte nie auffällige Nadelverluste. Wir giessen ihn aber täglich und er "saeuft" wirklich ganz schön viel Wasser. Er steht in der Nähe von unserem Kamin und den machen wir abends eigentlich sehr oft an, dadurch bekommt er sogar noch mehr extra Wärme...

      Löschen