Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Freitag, 23. Januar 2015

Haare schneiden / Krank / Spendengelder

Diese Woche war Haare schneiden für unsere Kinder angesagt. Am Montag ging es mit Ben zu Great Clips (ist eine sehr große Kette), wo man für kleines Geld einen schnellen Haarschnitt bekommt. Wir mögen einen bestimmten Laden sehr gerne und sind dort immer zufrieden, wie sie Ben's Haare schneiden. Eine Freundin war mit ihrer Tochter an dem Tag im gleichen Laden und sagte, daß sie sooo busy wären. Wahrscheinlich weil wir an dem Montag schulfrei hatten und viele mit ihren Kids dahin gingen. Als wir aber dort waren, hatten wir Glück und Ben kam direkt dran. Zufrieden mit dem neuen Haarschnitt zogen wir wieder aus dem Laden und wenn wir schon einen "Ausflug" nach Hickory machen, dann müssen wir irgendwas kaufen, lach - diesmal einen Schoko Milk Shake:


Mit Tamara war ich am Mittwochmorgen bei einer Freundin zum Haareschneiden. Sie mußte erst um 12:30pm in der Schule sein, um ihr Matheexam zu schreiben und hatte so Zeit am Morgen. Tamara hatte ihr ganzen Leben lang immer lange Haare und im Moment ist sie auf dem "Kürzer und Kürzer-Trip". So wurde es wieder ein Stückchen kürzer als beim letzten Haareschneiden:


Diese Woche wurden wir mit ein paar wirklich schönen warmen Tagen verwöhnt, wie hier am Mittwoch zum Beispiel (wir hatten teilweise sogar bis 18° C):


Unser Donnerstagabend Familydinner aßen wir bei "Jason's Deli", die unter anderem ein riesiges leckeres Salatbuffet haben. Tamara und Helmuth aßen Salat (Tamara überlud förmlich ihren Teller mit ihren geliebten Erbsen!!), Ben und ich aßen Suppe. Alles eher gesund diesmal - außer vielleicht das Softeis, lol:


Mich hatte diese Woche doch tatsächlich eine dicke Erkältung erwischt. Am Dienstag hatte ich den ganzen Tag Gliederschmerzen und mal war mir kalt und mal warm, dazu Halzschmerzen und einen "dicken Kopf". So blieb ich Mittwoch überwiegend nur faul zu Hause und ließ mich von Tamara verwöhnen. Sie machte mir Tee, schnitt mir leckere Vitamine klein und "zwang" mich auch den ekligen Medizinsaft zu trinken, lach! So sah mein Teller zum Beispiel aus:


Ben war unterdessen für einen guten Zweck unterwegs. Sie hatten in der Schule einen Vortrag gehalten bekommen über die "American Heart Association" und über Herzerkrankungen usw. Die Kinder wurden gefragt, ob sie in ihren Neighborhoods und Familien u.a. Geld sammeln wollen, um dieses an die American Heart Association zu spenden. Ben hat diese Aufgabe sehr ernst genommen. Er klingelte bei einigen Häusern und fragte an und schaffte es tatsächlich schon an diesem ersten Spätnachmittag, 50 $ zu sammeln! Er will es in den nächsten Tagen noch bei ein paar anderen Nachbarn versuchen und wir selber werden natürlich auch spenden. Er zeigte mir ganz stolz den mit Geld gefüllten Umschlag:


Mir ist nur nachher aufgefallen, daß man im linken Hintergrund des oberen Fotos das Auto unserer Nachbarin sieht, die gerade von der Arbeit nach Hause kommt und an der Straße erstmal ganz nah an ihre Mailbox fährt, um ihre Post (aus dem Auto heraus) mitzunehmen. Erst danach fährt sie in ihre Einfahrt. Diese bequemen Amis immer *frechgrins*!

Kommentare:

  1. Sind kürzere Haare und Milch-Shakes nicht zu kalt für den Winter? Ich besuche den Briefkasten auch meist mit dem Auto, wenn ich irgendwo hin will, zum Beispiel die Kinder mit dem Auto von der Schule abholen........aber es ist im Moment leider wirklich zu kalt zu laufen und die Räder fahren so schlecht auf dem Schnee und Eis ; )

    Schlechtes Gewissen aus Québec (obwohl recht französisch gibt es hier auch amerikanische Sitten ; ))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lach, unser "Winter" ist scheinbar überhaupt nicht vergleichbar mit eurem echten Winter in Quebec. Hier geht man auch an vielen Tagen im T-Shirt raus und braucht nicht mal ein Jäckchen - I love it! An solchen Tagen schmeckt auch ein Eis-Milk-Shake super gut ;).

      Löschen
  2. Haha, ich bin gut angepasst. Unser Briefkasten ist weiter unten die Strasse tunter und wird von mir, aus dem Auto heraus, beim Abholen der Kids vom Schulbus geleert. Frisoer finde ich scgwierig, vor allem wenn man gewarnt wird, das viele Frisoere nix taugen. Den Kurzschnitt deiner Tochter mag ich, zumal hier alles irgendwie lange Haare traegt. Auf jedenfall hier in PA. Aber bald werde ich wohl Mut fuer fassen muessen;-) LG Silke und Gute Besserung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Friseur ist schon eine große Vertrauensfrage, bis man den Richtigen findet. Wir brauchten am Anfang ein Weilchen, aber sind nun lang genug hier, um uns in der Wahl des Friseurs zurechtgefunden zu haben. Und ich muß gestehen, daß ich WAHNSINNIG froh bin, für mich eine deutsche Friseurin gefunden zu haben *grins*!

      Ich mußte mich erst langsam an Tamara's Wunsch gewöhnen, daß sie immer kürzere Haare haben möchte. Gefällt mir aber eigentlich jetzt auch ganz gut. Und hier ist es auch so: Alle Mädels rennen mit langen Haaren herum, aber Tamara war schon immer der Typ, "der nicht mit dem Strom schwimmt". Ihr ist es egal, was gerade in ist oder die anderen denken, sie macht es, wie sie es gerne möchte und wie sie sich wohl fühlt.

      Löschen