Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Dienstag, 6. Januar 2015

Tamara's verändertes Zimmer

Tamara äußerte vor kurzem den Wunsch, daß sie gerne ihr Zimmer neu gestrichen haben möchte. Als wir im April 2012 ins Haus einzogen, war das komplette Haus vorher innen neu gestrichen worden (vom Vorbesitzer/Bank), doch wir strichen damals ein paar Zimmer, da wir gerne etwas mehr "Farbe" haben wollten. Tamara's Zimmer bekam damals eine rote Akzentwand und der Rest blieb im vorhandenen Creme oder Beige oder so ähnlich. Nun wollte sie also eine andere Farbe haben.

Wir waren damit einverstanden - was macht man nicht alles, um die Kids glücklich zu stimmen, lach. Dann überlegten wir uns, daß wir, wenn wir sowieso ihr Zimmer komplett leerräumen müssen, dann auch gleich den Teppichboden rausreißen könnten und einen neuen Bodenbelag machen könnten. Wir entschieden uns für einen guten Parkettboden, nachdem wir uns die verschiedenen Möglichkeiten angeschaut hatten.

Glücklicherweise ist Helmuth handwerklich sehr geschickt und macht alle diese Arbeiten selber, was viel Geld spart. Ben ist als kleiner Assistent immer dabei und wird in die handwerkliche Kunst eingeweiht. So ging es um Weihnachten herum ans Ausräumen von Tamara's Zimmer und sie hauste für die nächste Zeit in unserem Gästezimmer.

Es kann losgehen:


Wie das so meistens ist, wenn man mit dem Renovieren anfängt: Man entdeckt immer neue "Probleme". So stellte Helmuth fest, daß bei Tamara's Fenster unter der Fensterbank irgendwas undicht zu sein schien. Da Helmuth selber früher in Deutschland viele, viele Fenster eingebaut hat, kennt er sich damit natürlich sehr gut aus. Er konnte es alles leicht reparieren und abdichten, schüttelte aber immer wieder ungläubig den Kopf, wenn er sah, wie die amerikanischen Bauarbeiter das vorher abgedichtet hatten. Es geht halt nichts über gute deutsche Wertarbeit *lach*:


Ben war eifrig am Helfen:


Tamara hatte sich für ein Grün entschieden und ein Hellgrau / Silber. Beim Anblick des Grünmusters (auf der Musterkarte vom Laden) konnte ich mir nur schwer das Murren verkneifen, aber ich will ihr nicht immer in ihre Entscheidungen hineinreden. Aber jetzt nachdem es fertig ist, muß ich zugeben, daß das ausgesuchte Grün hervorragend aussieht.

Nach dem Streichen fingen die Jungs damit an, das Parkett zu legen. Wir hatten uns dafür eine Nagelpistole (oder wie das Ding heißt) für 24 Stunden ausgeliehen und daran unseren Kompressor angeschlossen und es klappt sehr gut, wenn es auch etwas laut war:


Helmuth spürte abends jeden Muskel, lach! Es war eine ungewohnte Arbeit nach so vielen Jahren nur noch Büroarbeit. In Deutschland hatte er immer irgendwelche so ähnliche körperliche Arbeiten erledigt, doch hier war dafür lange keine Gelegenheit.

Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Die grüne Wandfarbe harmoniert hervorragend mit dem neuen Holzboden. Ein paar Fotos aus verschiedenen Blickwinkel:

Der Deckenventilator ist auch neu, dort war vorher nur eine Lampe

Dann ging es an den Aufbau des neuen Bettgestells von Ikea:


Langsam kam wieder Stück für Stück zurück in ihr Zimmer:


Das Bett ist fertig:


Durch das amerikanische System mit Boxspring und Matratze ist ihr Bett ganz schön hoch, aber genauso mag sie es:


Neu von Ikea ist auch ihre Schreibtischlampe und die Nachttischlampe:

Kommentare:

  1. sehr schön geworden :-). Ja, das mit dem Kompressor ist sehr laut und beim nageln (wir haben das alles im eigenen Besitz) stopft Andreas sich immer was in die Ohren. Wir haben ja ein paar mehr qm mit Parkett gemacht.

    Und zu nordamerikanischen Bauweise bzw Bauqualität fällt uns auch nichts mehr ein, soviel Pfusch haben wir noch nie im Leben gesehen. Da wird sich an Sachen totgespart, die nur ein paar Dollar kosten, aber schnell große Schäden hervorrufen. Scheint aber keinen zu interessieren, die Häuser gehen hier ja trotzdem zu Höchstpreisen weg.

    AntwortenLöschen
  2. Wir haben dieselben Lampen als Nachtischlampen von IKEA :) sehr schön geworden das Zimmer :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin eigentlich kein Fan von gruen aber die Wandfarbe sieht mit dem Fussboden wirklich klasse aus. Da wird sich Tamara sicher mehr als wohl in ihrem Zimmer fuehlen.
    Ist es nicht super, wenn man einen "Handyman" im Haus hat? Ich bin immer wieder begeistert, was meiner alles so aus Frau ihrer Idee machen kann :)
    VG aus OC California
    Tanja

    AntwortenLöschen
  4. Sieht toll aus. Ja, wenn man es den Nachkommen nicht lernt bzw. zeigt, brauchen sie bis ins hohe Alter den Papa bei solchen Sachen. Kann ich aus Erfahrung sprechen. Selbst nach China müssen wir immer Handwerkszeugs mitnehmen.

    AntwortenLöschen
  5. Schaut toll aus das Zimmer, dass habt ihr gut hinbekommen. Der Boden glänzt ja so toll.......ist das immer so, oder hattest gerade feucht drüber gewischt. Hatte sie vorher noch ein Vorhang dran? Ich sah so halter ums Fenster.......macht ihr noch etwas hin?

    Und ich kann nur sagen........auch "Frau" kann begabt sein, manchmal sogar mehr als der Mann ;-) Ich gebe es an meine Jungs auch gerne weiter und bin dankbar für mein Opa. Er hat mir alles bei gebracht! Und wenn meine Jungs schreien.......dann kommt Mamabaumeisterin *lol*!

    Aber soetwas kann man sich ja im normal Fall nur wünschen, dass Vater und Sohn zusammen werkeln, Ben ist da ja schon sehr begabt und es macht ihm offensichtlich viel Spaß!

    Welches Zimmer kommt als nächstes? *hi hi grins*

    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Boden glänzt immer so schön, der war gar nicht gewischt nach dem Verlegen, lach. Und ja, sie bekommt auch wieder ihre Gardine dahin und Bilder an die Wand usw. Die Fotos entstanden, als wir die Möbel so nach und nach aufstellten. Der letzte Schliff fehlt noch.

      Nächstes Zimmer... nicht so schnell *lach*. Das Renovieren war ja nicht "nötig", sondern wurde eher aus Lust an Veränderung gemacht. Irgendwann wird sicherlich wieder was bei uns verändert...

      LG nach Ö

      Löschen
  6. Jetzt ist das Bett aus einem dunklen Holz, also echte amerikanische Möbelfarbe *lach* Du hattest ja früher schon mal geschrieben, dass wir Europäer eher auf helle Möbel stehen. Aber nach (fast) vier Jahren USA gewöhnt man sich an die Umgebung und der Geschmack ändert sich. Ich finde, das Zimmer sieht sehr schön aus. Die Farben harmonieren auch sehr gut, das hat sich Tamara toll ausgesucht.

    AntwortenLöschen