Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 22. November 2012

Besuch in Ben's Schule

An amerikanischen (Grund-)Schulen ist es absolut üblich, sein Kind manchmal in seiner halbstündigen Mittagspause in der Cafeteria zu besuchen. Ich hatte das bisher noch nie gemacht, doch jetzt, da wir Besuch aus D hatten, bot sich das das sehr an. Man kann sich als Besucher ein Essen aus der Schulcafeteria kaufen oder man bringt was mit, was man mit seinem Kind zusammen verspeisen möchte.

Mit meiner Mutter und Schwester fuhren wir also mittags zu Ben's Elementary School. Vorher kauften wir ihm noch einen Burger und Fries, die wir mitnahmen. In der Schule muß sich jeder Besucher am Computer im Sekretariat anmelden, mit Name, Ort wo man sich in der Schule aufhält, Name des Lehrers und man wird fotografiert. Diese Info wird als Sticker ausgedruckt und den muß man sich auf die Kleidung kleben. Wenn man die Schule dann wieder verläßt, muß man am Computer wieder auschecken.

Wir warteten auf einer Bank im Flur vor der Cafeteria, bis Ben's Klasse (natürlich ganz ordentlich im schweigenden Gänsemarsch) um die Ecke bog. Dann setzten wir uns in der großen Cafeteria an einen Tisch und Ben futterte sehr happy seinen Burger. Dabei konnte er seiner Oma und Tante drei von seinen Lehrern zeigen und wir konnten uns das laute Spektakel in der Cafeteria mal genau anschauen.

Ich wunderte mich über einen roten und gelben Pappbecher, der auf jedem Tisch übereinander gestapelt war und er sagte, wenn der gelbe oben ist, darf man sprechen, wenn der rote oben ist, muß man silent sein.

An einem kleinen Einzeltisch mit Gesicht zur Wand saß ein Junge und Ben erklärte uns, was für ein besonderer Tisch das sei. Diese Tische sind 'Straftische', für die Kids, die für unmögliches Benehmen mit 'silent lunch' bestraft sind. Es ist wohl eine harte Strafe, die nicht so oft eingesetzt wird.

Wir sahen, daß bei einzelnen Tischgruppen die Lehrerin Kinder bestimmte, von denen immer zwei für's Tische abwischen zuständig waren und je zwei für den Boden fegen um diese Tische herum. Ben sagte, daß er das natürlich auch schon gemacht hätte - hat nur bisher nie was davon zu Hause erzählt ;-)!

Hier mal zwei Fotos vom Schulbesuch:



Ben hat es genossen, mit seiner Oma manchmal verschiedene Spiele zu spielen, wie Mühle oder Mikado:


Abends hatten wir manchmal unseren Kamin (Gas) an und schauten alle zusammen deutsche DVD's, das war immer so schön gemütlich. Unsere Gäste sprechen kein oder nur wenig Englisch, so waren die deutschen DVD's genau richtig. Meine Eltern fanden den Kamin so toll:


Kommentare:

  1. Na da hat sich Ben doch gefreut...... auf Burger und Besuch ;-)

    Ist ja alles sehr gut organisiert, muss ich schon sagen. Das mit dem Straftisch ....naja, aber manchmal hilft sowas ja!! Bei uns wird ein Kind im Unterricht auch mal an einen Straftisch gesetzt. Damit er nicht mehr so viel quatscht oder sich auch nur mal besser konzentrieren kann. Manche möchten auch mal freiwillig alleine sitzen.

    Jonas wurde die Woche auch in Stricken an einen Straftisch gesetzt, aber nicht weil er gequatscht hat, oder was böses gemacht hat, NEIN ....weil er es beim dritten mal zeigen einfach immer noch nicht kann.....UNMÖGLICH!! Sie hat in Namentlich vor der ganzen Klasse dumm hingestellt und gesagt, dass es der Jonas wieder ist, der es immer nicht kann. Sorry....aber die Methoden sind doch wohl veraltet. Sie hat ihn so laut angeschriehen, er müsse es doch jetzt mal können usw!! Naja, da ist wohl wieder ein Besuch meinerseits bei der Direktorin fällig. Keiner schreit mein Kind an, und vor allem, was will sie das nächste halbe Jahr machen.....ihn immer anschreien? Das geht garnicht. Stricken ist ja so eine Sache.....er wird sich nie ein Schal im Leben stricken, er wird sich ihn leisten können :-)

    Das mit den Bechern ist ja auch recht witzig. Das machen unsere mit einem Ball im Stuhlkreis. Der der ihn bekommt kann reden und die anderen hören geduldig zu. Darf dann der mit einem roten Becher die ganze Zeit nichts reden, oder wie ist es zu verstehen.

    Der Kamin ist schon was feines und wirkt gleich so gemühtlich alles.

    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oje, sowas Blödes wie Stricken für Jungs, da könnte Ben sich bestimmt auch nicht für begeistern! Tut mir echt leid für Jonas :-(!

      Mit dem roten und gelben Becher ist es so: Es gibt nur je einen Becher pro Tisch, so daß es heißt, daß an diesem Tisch alle sprechen dürfen oder auch nicht.

      Löschen
  2. Hi hedda,

    das war ja eine super idee, ben in der schule zu besuchen. er hat sich bestimmt riesig gefreut, seiner deutschen verwandtschaft einiges zeigen und erklären zu können. sonst hat man wahrscheinlich nicht die möglichkeit zu sehen, wie es so in amerikanischen schulen ist, wenn man die usa besucht.
    der gesichtsaudruck von ben: mmmmmmhhhhhh, man ist der lecker !!!!
    und für dich war es bestimmt auch interessant. nicht, dass du nicht schon mal in seiner schule warst, aber du konntest ja jetzt mal an seinem daily-school-life teilnehmen.

    "altmodische" gesellschaftsspiele.... schön :) aber die moderne technik darf auch nicht fehlen, oder??? siehe links auf dem tisch ;))))

    schöne vorhänge hast du ausgesucht, passen gut zum blauen sofa...

    lg

    ruth

    AntwortenLöschen