Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 10. Juli 2014

2. Stop Roadtrip: Columbus / Ohio

Columbus in Ohio war unser zweiter großer Sightseeingstop auf diesem Roadtrip. Columbus ist die Hauptstadt des US-Bundesstaates Ohio und hat ca. 790.000 Einwohner. Hier blieben wir gleich 2 Nächte.

Bei unserer Ankunft ging es für uns direkt nach Downtown hinein:






Wir gingen zum Ohio State House:


Auf dem Gelände des State House gab es noch einiges Interessantes für uns zu sehen:


An mehreren Punkten auf dem Gelände gab es diese Möglichkeit: Man wählte eine Telefonnummer und bekam dort viele Details zu dieser Sehenswürdigkeit erzählt. Hier machen unsere Kids das gerade:

Beim Studieren der Sonnenuhr
Vor dem Haupteingang des Ohio State House wehen jede Menge Ohio-Fahnen:


Die Blumenbeete sind auch besonders nett gestaltet. Hier die US-Fahne und die Ohio-Fahne:


Im Inneren des Ohio State House:


Der Boden im "Maproom" ist aus verschiedenen Marmorsorten und zeigt eine Landkarte von Ohio mit allen Counties:


Der Blick nach oben in die Rotunda:


Wir blieben zwei Nächte in Columbus und hatten diesmal eine kleine Suite gemietet:


Als wir in unserem Hotel eincheckten, lief gerade noch das Fußballspiel Griechenland - Costa Rica im TV. Wir haben es noch eine Weile verfolgt und gingen dann aber zum (Indoor-)Pool, wo ich den weiteren Verlauf des spannenden Spieles (Verlängerung und Elfmeter) auf dem iPhone verfolgte:


Später fuhren wir ins "German Village" in Columbus, wo wir Dinner essen wollten. German Village ist ein historisches Stadtviertel, das 1820 von deutschen Einwanderern gegründet wurde. Columbus war damals bei deutschen Immigranten sehr beliebt. Der Anteil der Deutschen Bevölkerung machte sogar mal 1/3 der Stadt Columbus aus.

Wir gingen zu Schmidt's German Sausage Haus essen. Es hatte ausgesprochen gute Bewertungen im Internet und wir konnten uns überzeugen, daß es wirklich gut dort schmeckt und sehr, sehr gut besucht war. Wir mußten natürlich auf einen Tisch warten, aber die Wartezeit ging schnell vorbei. Es sah dort so aus, wie sich die Amis das typische Deutschland vorstellen - inclusive Dirndl und Lederhosen bei der Bedienung, lol:


Im Restaurant ging es zu wie im Taubenschlag. Soooo voll, obwohl wir schon nach der normalen großen Dinner-Ansturmzeit da waren. Das Essen hat uns dort allen super gut geschmeckt. Tamara hatte eine Bratwurst, Ben eine große Kartoffelsuppe und einen Schokoladenkuchen und Helmuth und ich hatten das leckere deutsche Buffet (mit mehreren Sorten Bratwurst, Hackbraten, usw.):


Am zweiten Tag in Columbus fuhren wir morgens nach dem Frühstück ins German Village, um uns dieses historische Viertel mal genauer anzuschauen. Wir stoppten als erstes im Visitor Center vom German Village, wo wir einen kleinen Film über den geschichtlichen Verlauf zu sehen bekamen und wir wurden mit Infomaterial ausgestattet.

Dann ging es zu Fuß durch die Straßen von German Village, wo man ganz viele - teilweise sehr liebevoll renovierte - rote Backsteinhäuser sehen kann, die die deutschen Einwanderer vor vielen Jahren gebaut haben:



Hier befindet sich der Schiller Park, der auch von deutschen Einwanderern gegründet wurde:


Ben war im Park besonders begeistert von den Wohnungen von zwei kleinen Elfen, die dort ihre Wohnung in dicken Baumstämmen haben. Er öffnete natürlich auch ganz neugierig die Tür, um zu sehen, daß sich dahinter eine Art kleine Schatzkiste befand. Den Elf haben wir aber nicht gesehen, lol:



Tamara und ich lasen mit Begeisterung die deutschen Sprüche, die man immer wieder auf dem Gehweg findet:



Auf unserem weiteren Weg durch German Village entdeckten wir einen Eisstand von "Jeni's". Das ist Ohios berühmte Eisherstellerin und dort gibt es teilweise ungewöhnliche Sorten von Eis zu kaufen, wie z.B. Cherries Kickapoo, Goat Cheese with Red Cherries, Wildberry Lavender, Salty Caramel usw. Wir haben es natürlich auch probiert und waren begeistert:

Man beachte das deutsche Warnschild!
Danach sind wir zur Scioto Mile gefahren, einem Park mit einem schönen Blick auf Downtown Columbus:


Der Park hat auch einen sehr schönen Wassersprinkler-Park:


Dann wurde es Zeit, ins Hotel zurückzufahren, da wir dort das Fußballspiel Deutschland - Algerien sehen wollten. Wir hatten uns vorher im German Village bei Katzinger's Delicatessen Bavarian Salami und Vienna Salami geholt und ein richtig gutes Brot mit Kruste und machten uns eine deutsche Brotzeit zum Fußball:



Nach dem gewonnenen Fußballspiel ging es wieder in den Pool und später zum Dinner zu Steak'n Shake:


An unserem dritten Tag in Columbus checkten wir morgens nach dem Frühstück aus dem Hotel aus. Dann fuhren wir nach Columbus, wo wir uns ein anderes schönes historisches Stadtviertel anschauten Victorian Village:



Wir haben uns in Columbus auch noch andere Sehenswürdigkeiten angeschaut, wie die Ohio State University, das Arena District, den North Market... Es gibt hier wirklich viel zu sehen. Columbus hat uns sehr gefallen.

Dann ging es für uns weiter Richtung Norden...

Kommentare:

  1. die deutsche Brotzeit sieht lecker aus :-) (wie einfach man Deutsche im Ausland glücklich machen kann *lach*) und das viktorianische Viertel ist sehr hübsch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die hat auch sehr lecker geschmeckt ;-)! Sooo gute Salami, yummi... bekomme direkt wieder Hunger, wenn ich daran denke.

      Löschen
  2. Antworten
    1. Bin ja dran, lach! So ein Blog ist schon manchmal etwas zeitaufwendig ;-)! Und ich weiß, warum du so ungeduldig bist, schließlich nähern wir uns deiner alten (ersten) US-Heimat...

      Löschen
  3. hi hedda,

    dort gab es ja wirklich viel zu sehen, wahrscheinlich hätte es auch noch für mehr als 2 tage gereicht.

    erst bayerisches bier, dann deutsche stadt und deutsches essen.... wenn ihr so eine sehnsucht habt, dann kommt doch mal ins "echte" deutschland zu besuch ;) ;) ;)

    aber nein, es sah schon sehr toll dort aus. witzig sind ja auch irgendwie die deutschen Sprüche auf dem Boden. da habt ihr euch bestimmt ein wenig "wie zuhause" gefühlt, oder??? also ich meine euer altes/früheres zuhause ;)

    die elfenwohnung ist ja süss. ich glaube, da hätte ich auch reingeschaut. was war denn in der schatztruhe?

    diese hohen gebäude, egal ob alt oder neu, sehen schon auf den fotos sehr beeindruckend aus... wie muss es dann erst sein, wenn man mittendrin steht ?!

    lg

    ruth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, Ruth! Columbus hat uns sehr gut gefallen. Eine schöne Stadt, wo man sehr viel sehen und machen kann. Das "Deutsche" an der Stadt hat uns fasziniert, schließlich kamen hierhin mal ganz viele deutsche Immigranten (wie wir, lach!) und haben das hier alles aufgebaut. Man versucht sich, in deren Lage hinein zu denken, da eine gewisse Gemeinsamkeit da ist...

      Ein gutes deutsches Essen kommt bei uns immer gut an, aber deswegen eine Anreise nach D zu planen, ist einfach zu umständlich, lach! Dieses Restaurant war ausgesprochen gut. Es lag sicherlich daran, daß sie eine eigene Metzgerei haben und die Bratwürste selber (nach einem guten Rezept) herstellen. Man konnte vorne an der Theke die Wurst auch frisch (roh) kaufen.

      Die deutschen Sprüche in einem englisch sprechenden Land fanden wir total witzig. Es stand immer auch eine englische Übersetzung dabei und darüber mußten wir oft den Kopf schütteln, lach!

      In der Schatztruhe waren kleine Zettel, die Besucher scheinbar hineingelegt hatten und ein paar andere glitzernde Dinge.

      Löschen