Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Mittwoch, 13. August 2014

Beachurlaub - 1. Teil

Am Sonntag, dem 3. August ging es in aller Frühe los in den Urlaub. Die Fahrzeit bis zum Hunting Island State Park in South Carolina war ca. 4,5 Stunden. Alles klappte gut und wir waren ruckzuck da. Ben schaute während der Fahrt DVDs und Tamara hörte Musik und schlief.

Wir hatten natürlich vorher das Wetter gecheckt und sie sagten für den Sonntag eine hohe Regewahrscheinlichkeit voraus. Der tropische Sturm (später sogar hochgestuft zu Hurricane) Bertha kam von der Karibik hoch und blieb zwar 400 Meilen vor der Küste von South Carolina, aber seine Auswirkungen waren trotzdem auch an der Küste zu spüren.

Wir fuhren als erstes direkt zur Ranger Station des State Parks. Da Hunting Island Beach in einem State Park liegt, muß man dafür Eintritt bezahlen. Übrigens bei uns in North Carolina muß man in State Parks und State Forests usw. keinen Eintritt bezahlen, die sind hier alle frei! Wir kauften uns also einen 7-Tage-Pass für den State Park.

In der Ranger Station des Parkes hatten sie auch eine kleine Ausstellung und Information über die Tierwelt der Gegend. Tamara war besonders begeistert von den Schlangen und durfte eine ganze Weile eine Schlange halten. Es war eine junge Corn Snake:


Jetzt hätte sie gerne so eine Schlange als Haustier! Ich fand die Schlange eigentlich auch ganz niedlich, aber trotzdem: Nein, danke!!

Wir gingen noch etwas am Fishing Pier spazieren. Man konnte sehen, daß es vorher gewittert hatte, aber jetzt war es glücklicherweise vorbei. Der Himmel sah zwar noch etwas grau aus, aber es war sehr schwülwarm. Tamara hat ihr Hoodie noch aus Gewohnheit an, denn kalt war es echt nicht. Während der Fahrt zog sie sich die Kapuze immer über das Gesicht, damit sie besser schlafen konnte. Am Fishing Pier:


Danach fuhren wir zur Beach, um wenigstens einen Spaziergang zu machen und uns ein bisschen umzusehen. Wir haben am Hunting Island Beach bereits zweimal Kurzurlaub in unserem ersten Jahr hier gemacht (April und Mai 2011).


Wir spazierten am Strand entlang:


Und stellten fest, daß einige Besucher (trotz des Wetters) am Strand und im Wasser waren. Obwohl der Himmel noch bedeckt war, holten wir kurzentschlossen unsere Badetasche und Strandstühle aus dem Auto und suchten uns ein nettes Plätzchen, denn das Wetter fühlte sich sehr angenehm an. Die Sonnenschirme ließen wir weg, denn die brauchten wir diesmal nicht:

Ben liebte die großen Wellen
Das war wider Erwarten ein schöner erster Badetag. Wir hatten bei dieser Wettervorhersage nicht erwartet, daß wir unsere Badetasche an diesem Tag brauchen würden. Langsam kam die Sonne immer mehr und mehr raus:


Abends spazierten wir durch das wunderschöne Städtchen Beaufort, SC:


Und sahen den Sonnenuntergang vom Waterfront Park aus:


Zum Abendessen wünschten sich unsere Kinder ein Lokal, wo man den ganzen Tag Frühstück bestellen kann. Breakfast for Dinner - das war ihr Wunsch. Die Kids waren im Himmel, als sie ihr Essen kommen sahen, lach: ein Teller mit Eiern, Toast und Hashbrowns, ein zweiter Teller mit einer Waffel und ein dritter Teller mit Baconstreifen. Natürlich haben sie das nicht alles geschafft. Die Waffel schmeckte am nächsten Tag am Beach noch immer sehr gut. So überladen sah unser Tisch aus:


Wir waren auf jeden Fall pappsatt danach, allerdings hatten wir tagsüber nur Sandwiches (von zu Hause mitgebracht) gegessen und waren nach der vielen frischen Seeluft sehr hungrig.

Kommentare:

  1. Lindas Sohn Dane hatte auch mal eine Corn Snake... die bleiben ja nicht so klein, und natürlich verlor er bald das Interesse, und sie musste sich um das Tier kümmern. Gefrorene Mäuse verfüttern und so, und dann ist das Vieh mal abgehauen. Danach hatte sie die Nase voll, und als sie es endlich gefunden hatten, hat sie es verschenkt. Nein danke ist eine weise Entscheidung :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben zur Zeit ja lebendige Mäuse als Haustier, haha! Würde zur Schlange gar nicht passen ... und an sie verfüttern geht natürlich gaaaar nicht ;-)!

      Löschen
  2. tolle Fotos :-) Cool find ich ja, dass Ben Tamara überragt *lach*.

    Achs, weil es mir jetzt schon mehrmals aufgefallen ist: "Zur Beach" hört sich sehr seltsam an, "zum" passt besser. Im deutschen ist es ja auch nicht "die Strand" :-).

    LG und freu mich schon auf die anderen Fotos.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaja in diesem Haus bin ich nun die Kleinste (mit meinen 1,57m)! Der Kleinste in der Familie wird doch immer sehr verwöhnt, oder ? Ich warte noch darauf, haha!

      Die Diskussion wegen "der" oder "die" Beach hatten wir schon (ich glaube) im letzten Jahr in meinem Blog. Es ist tatsächlich so, daß der Online-Duden (http://www.duden.de/rechtschreibung/Beach) sagt, daß es sowohl "der" als auch "die" Beach heißen kann. Es gibt dieses Substantiv sowohl in Maskulin als auch in Feminin.

      Löschen