Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 28. August 2014

Grundsteuer für unser Haus

Ich wollte immer noch eine ganz interessante Geschichte erzählen, wo es um die Bezahlung der Grundsteuer / Property tax für unser Haus geht.

Wir haben unser Haus Mitte April 2012 gekauft. Der Verkäufer war eine Bank, die das Haus den Vorbesitzern wegen Insolvenz bereits viele Monate davor wegenommen hatte. Die Bank hat das Haus danach völlig renoviert, die Wände / Türen / Fenster / Treppengeländer neu gestrichen, in den Schlafräumen neuen Teppich ausgelegt usw. Wir waren damals sehr happy, als wir dieses Haus "entdeckten" und vor allem, als der Verkäufer unser Kaufangebot annahm.

Im Frühjahr (2014) bekamen wir Post von der Steuerbehörde unseres Kreises. Im Brief war nur eine Kopie eines Papieres an die Bank, von der wir unser Haus kauften, das zeigte, daß die Grundsteuer für unser Haus für das Jahr 2011 noch nicht bezahlt war. Wir haben uns nicht viel dabei gedacht, nur ein Schulterzucken von uns und der Gedanke "Geht uns ja nichts an, denn damals gehörte das Haus uns noch gar nicht".

Einige Wochen später kam nochmals Post mit einer Kopie plus diesmal stand noch darauf "For your information". Da habe ich dann doch mal einen Brief an die Dame zurückgeschickt mit dem Vermerk, daß uns das ja nicht betreffen würde, da wir 2011 das Haus noch gar nicht besaßen.

Zu unserem Erstaunen bekamen wir wieder Post zurück, wo die Dame uns deutlich mitteilte, daß solche "offenen Schulden" nicht an Personen gebunden sind, sondern an das Grundstück. Es war also plötzlich UNSER Problem, daß die Rechnung nicht bezahlt war. Die Behörde hatte es eine Weile bei dem damaligen Besitzer versucht, das Geld zu bekommen, doch jetzt kamen sie an uns zurück... Das gefiel uns überhaupt NICHT, immerhin war die Rechnungssumme inzwischen auf fast $ 1.500 gestiegen und wir hatten nicht vor, das zu bezahlen!

Wenn man in den USA ein Haus kauft, dann engagiert man vor dem Closing einen Anwalt der den "Title searched", d.h. er forscht nach, ob irgendwelche noch unbezahlten Schulden für das Grundstück vorhanden sind usw. Wir hatten das damals gemacht und uns darauf natürlich verlassen!

Helmuth sprach mit einem befreundeten Anwalt über dieses Problem und dieser meinte, daß wir da völlig im Recht sind, da wir damals einen Anwalt hatten und der muß nun dafür gerade stehen. Im Endeffekt wäre das sogar eine Riesenschande, daß dem das passiert wäre und könnte ihn sogar seine Lizenz kosten. Das klang in der Theorie ja schon mal ganz gut, aber sicher fühlten wir uns noch nicht.

Ich rief erstmal unsere Maklerin an und die riet mir, mit dem damaligen Anwalt zu sprechen, der würde sich ganz sicher darum kümmern und manchmal würden aber auch die Ämter (sprich Grundsteueramt) Fehler machen usw. Ich rief also unseren damaligen Anwalt an und da tauchte dann schon das Problem auf, was Helmuth und ich schon vermutet hatten:

Als wir damals das Haus kauften, gab es in der Mitte der Abwicklung einen Anwaltswechsel. Zwei Tage vor dem Closing Day mußte unser Anwalt plötzlich verreisen und eine Familien-Anwaltskanzlei übernahm unseren Fall so ganz auf letzten Drücker. Nun sagte unser damaliger Anwalt, daß er damit nichts zu tun hätte, denn er hätte das Closing nicht gemacht und für solche Dinge haftet immer die Closing-Anwaltskanzlei. Er behauptete, er hätte zwar den Title gesearched und das auch weitergeben an die andere Anwaltskanzlei.

Nun hatten wir schon Angst, daß die Anwälte es irgendwie von einem auf den anderen schieben und wir sind die Dummen in der Mitte... So richtig Zeit (und die Nerven) hatten wir auch nicht, um sie zu verklagen, was die Amerikaner wohl gerne machen. Das Grundsteueramt drohte nämlich in ihrem Brief, daß sie unsere Konten pfänden könnten, wenn wir die Rechnung nicht bezahlen, ojemine!

Ich rief bei der anderen (großen) Anwaltskanzlei an, wo ich die Anwältin, die unsere Closing Papiere abgewickelt hatte, nicht erreichen konnte. Ich erzählten nur der Assistentin von meinem Problem und bat um Rückruf. Leider kam an dem Tag und am nächsten Tag kein Rückruf und ich fand diese "Hinhaltetaktik" nicht besonders prickelnd. Ich schickte einen kurzen Brief an sie mit der Kopie des Schreibens vom Grundsteueramt und mit der Bitte um dringende Klärung.

Ganz wenige Tage später bekamen wir dann endlich Antwort von der Anwaltskanzlei: Sie schrieben in einer Email, daß es ihnen sehr leid tun würde, daß wir in dieses Schlamassel geraten wären. Sie hätten damals "last minute" unseren Fall übernommen und hätten dem anderen Anwalt vertraut, daß er seine Vorarbeit gemacht hätte. Leider hätte er versäumt, den Title zu searchen und sie hatten ihm einfach vertraut (hatten angenommen), daß dies ordentlich durchgeführt wurde. Sie würden aus diesem Fehler für die Zukunft lernen... Wichtig für uns aber war, daß sie schrieben, daß sie den Scheck an das Grundsteueramt geschickt hätten!!! Weiterhin wollten sie noch versuchen, sich das Geld von dem damaligen Besitzer des Hauses wiederzuholen.

Puhhh! Da waren wir aber erleichtert! Das fanden wir sehr anständig, daß sie dafür geradestehen, ohne weiter Versuche, sich aus der Sache "herauszureden"! So ein Problem z.B. ist es auch, das einen als Einwanderer dazu zwingt, sich durch vorher unbekannte neue Themen zu kämpfen. Das kann einem ganz schön Kopfzerbrechen bescheren, da man sich mit der rechtlichen Lage einfach nicht so gut auskennt. Aber man lernt immer mehr dazu, wächst mit der Aufgabe und ist erleichtert, wenn man auch diese Hürde geschafft hat. Gott sei Dank ist es nochmals für uns gut gegangen ;-)!

Foto von heute und der Himmel zeigt sich in schönstem "Carolina Blue" bei 32° C:

Kommentare:

  1. Die Grundsteuerschulden sind in Deutschland auch an die Immobilie gebunden - werden dann also auch im schlimsten Fall mitgekauft.
    Jedoch wäre in Deutschland bestimmt kein Notar so nett und würde so ein Versäumnis, wie die Nennung dieser Schulden, zahlen :-/

    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aus dem Grund haben wir uns darüber auch doppelt stark gefreut, daß sie das ohne viel Herumgerede für uns bezahlt haben. Glück gehabt...

      Löschen
  2. Da habt ihr ja Glück gehabt....... an was man auch alles denken muss!

    Gut das du es hier aufschreibst........für alle neuen Auswanderer sehr hilfreich!

    LG
    Claudia

    Und euer Himmel......so toll blau ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Wieder eines dieser mega interessanten Themen, genau wie die vorangegangenen Postings über die Schule. Vielen Dank, dass Du das so ausführlich beschreibst. Ich verschlinge Deinen Blog förmlich.

    AntwortenLöschen