Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 25. August 2014

Besuch in D

Am Samstag ist Helmuth von einer einwöchigen Dienstreise nach Deutschland wiedergekommen. Er ist der Erste von uns, der nach nun 3 1/2 Jahren das erste Mal wieder in D war.

Er flog einen Tag nach Tamara's Weisheitszahn-OP nach Frankfurt, dort bekam er einen Mietwagen und fuhr noch ca. fast 2 Stunden bis in unsere alte Heimat. Er wohnte die Woche bei meinen Eltern. Sein kurzer Aufenthalt war voll mit Terminen. Tagsüber war er in der Firma und nach Feierabend hatte er ein straffes Programm, um Familie, Freunde, Kegelbrüder usw. zu treffen.

Voller Begeisterung (und auch etwas Neid LOL) hörten wir seinen Erzählungen zu und konnten uns manche Dinge auch auf Fotos anschauen, wie z.B. diese leckere Bratwurst mit Brötchen:


Oder die leckere hausgemachte Nudelsuppe von meiner Mama (mit selbstgemachten Nudeln):


Aber glücklicherweise hat er uns auch einiges aus Deutschland mitgebracht. Da er natürlich nicht so viele Sachen für sich für eine Woche brauchte, hatte er noch sehr viel Platz in seinen Koffern, um vieles mitzubringen.

Viele Dinge, die er mitgebracht hat, waren mitgeschickte Geschenke von unserer Familie. Er war auch selber einkaufen, um noch Curry-Ketchup, bestimmte Haribos, Maoam-Kracher, saure Maoams usw. zu kaufen.

Um das mal zu erklären: Solche Dinge aus D sind nicht dringend notwendig, "um zu überleben" *lach*, sondern das sind einfach Dinge, die man gerne mag und man sich immer freut, wenn es sie mal gibt. Natürlich gibt es hier z.B. auch genügend Süßigkeiten, aber die schmecken anders. Sogar die paar Haribosorten, die es hier gibt, schmecken anders, da sie meist "Made in Turkey" oder Spain sind.

Wir halfen alle begeistert mit, Helmuth's Koffer auszupacken und alles auf dem Küchentisch auszubreiten. Da sah vielleicht gut aus, was sich da unseren Augen bot. Dieser Vorrat reicht nun für die nächsten Monate *lach*:


Ich hatte mir extra Deos aus D bestellt. Ich mag die lieber als die amerikanischen Deos. Tamara hat zwei Bücher bekommen, jeder von uns hat ein schönes Frühstücksbrettchen mit Spruch bekommen, es gab 2 Stücke guten Gouda und Scheibengouda, für Ben ein tolles D-Tshirt, es gab deutschen Kaffee und vieles mehr...

Dabei waren auch viele kleine Päckchen von der Familie und es machte natürlich ganz viel Spaß, diese auszupacken und den Inhalt zu entdecken. Tamara war besonders begeistert von ihrer neuen Teetassen-Kombination. Sie schaut so gerne englische Krimiserien (auf Netflix) und hat angefangen, Tee zu trinken und jetzt hat sie eine passende Tasse dafür. Ich habe einen schönen passenden Tischläufer für den Eßtisch im grünen Zimmer bekommen usw. Eine völlige überwältigende Pracht bot sich uns da, lach:


Auch wenn seine Woche so voll mit Terminen war (oder gerade deswegen?), sagt Helmuth, daß er eine gute Zeit in D hatte. Er konnte nicht alle treffen, aber so ist es, wenn die Zeit so knapp ist. Er hat auch nicht geschafft, all die Dinge einmal zu essen, die er geplant hatte - Grund wieder: Zeit zu knapp. Er hat z.B. keinen Döner gegessen, aber hatte eine Dönerpizza und hatte den Eindruck, daß es doch nicht so gut schmeckt, wie er es in Erinnerung hatte.

Allgemeine Eindrücke aus Deutschland: Es war KALT!! Bei unserem ersten Telefonat sagte er direkt, daß es furchtbar kalt wäre - so kalt wie bei uns im Winter. Nach der halben Woche hatte er sich dann einigermaßen an das Wetter seiner alten Heimat wieder gewöhnt. Bei Autos mit Gangschaltung darf man die Kupplung beim Stopschild nicht vergessen, lach! Die Leute verhalten sich anders, als man das aus den USA gewohnt ist. Alles ist enger in D. Im Verkehr geht alles viel zügiger, da ist nicht so viel Zeit "in der Gegend herumzuschauen" (die Amerikaner fahren sehr gemütlich durch die Gegend). Die Ampel im Unterschied zu den USA "vor der Kreuzung" ist irgendwie nicht so praktisch, vor allem nicht, wenn man der Erste an der Ampel ist und sich den Hals verrenken muß, um die Ampel noch erkennen zu können. Man sieht zum Unterschied zu den USA kaum dicke Leute in D.

Wir haben Helmuth die eine Woche sehr vermißt, vor allem da Tamara noch nicht ganz fit war, aber seine Mitbringsel haben uns für alles entschädigt :-). Er hatte trotz der kurzen Zeit viel Spaß bei seinem Deutschlandaufenhalt und kam mit ganz viel Schlafentzug wieder bei uns an. Am Wochenende hatte er dann genug Zeit, gründlich auszuschlafen, bevor es Montag wieder mit dem normalen Programm weiterging.

Kommentare:

  1. *lach* das erinnert mich an die deutschlandreise meiner beiden anfang des jahres und all ihre mitbringsel. ich find, das ist besser als weihnachten *lach* und kann mir eure freude sehr gut vorstellen beim auspacken. unsere säßigkeiten neigen sich so langsam dem ende *schnüff*.

    deutschland hatte einen echt doofen sommer soweit wir es auch von freunden/bekannten mitbekommen haben. kalt und regnerisch. achja, und auch hier in kanada sind viel weniger dicke als in den usa. das fällt uns jedes mal auf, sobald wir die grenze überqueren. und bei uns sinds ja zum einkaufen nur ein paar kilometer. aber auch im urlaub ist uns das ganz oft ins auge gefallen, welchen gewichtsunterschied es in den lower 48 macht verglichen mit kanada.

    dann mal guten hunger beim süßkram verzehr :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist es. Es ist besser als Weihnachten, lach! Diese Vorräte werden schön gestreckt, damit man über ganz viele Monate damit auskommt.

      Wir hatten Glück, daß wir in 2011, 2012 und 2013 jeweils Besuch aus D hatten und unsere Vorräte immer regelmäßig aufgestockt wurden. Dazu ab und zu ein Päckchen aus D. Es sind diese einfachen "Goodies", die uns eine große Freude machen :-).

      Löschen
  2. Milka/Oreos und Milka/Tuc sind Kombinationen die ich nicht kenne! So ein Gabentisch ist was herrliches. Willkommen zurück Helmuth. Auf die Pflegeprodukte bin ich echt neidisch. Die muss ich mir auch immer mitbringen lassen.
    LG aus LA

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch eine Milka / Chips Ahoy war dabei. Es gibt immer wieder neue moderne Kombinationen. In unserer Familie bin ich der Schokoladenesser (die anderen sind eher Haribo-Fans) und ich mag am liebsten die "alten" Sorten wie Alpenmilch oder Noisette.

      Ja, der Gabentisch war wirklich herrlich und entschädigt uns dicke für seine Abwesenheit, lach!

      Löschen
  3. Oja, den Hela-Ketchup hätte ich auch gerne. Wir haben uns ein Fläschen Malzbier mitbringen lassen, das war lecker ; ) Demnächst muss ich mal wieder ordentliche Tempo-Taschentücher anfordern, die vermisse ich nämlich wirklich, der Winter kommt ja bald. Habt Ihr denn keinen Gouda in NC? Also, käsetechnisch sind wir hier in Québec bestens versorgt, da bleibt kein Wunsch unerfüllt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, gute Papiertaschentücher aus D hat mein Mann auch noch mitgebracht. Wir hatten aber bereits im Umzugscontainer ganz viele Packungen von den Tempos als "Polster" zwischen zerbrechlichen Sachen mitgebracht und noch immer einen guten Vorrat davon übrig.

      Quebec ist schon sehr "europäisch" (soweit ich gehört habe) und sicherlich gibt es bei euch mehr europäische Dinge zu kaufen. Die Käsesorten, die es hier zu kaufen gibt, schmecken sehr viel anders als die europäischen. Eine Freundin von mir wird aber in naher Zukunft einen Laden mit europäischen Lebensmitteln aufmachen. Darauf freue ich mich schon sehr!

      Löschen
    2. Ja, Québec ist schon recht europäisch, wenn es um die Nahrungsmittel geht. Ansonsten ist es aber doch recht amerikanisch, aber der französische Einschlag ist natürlich auch da. Es ist halt ein bisschen anders, aber deshalb sind wir ja hier ; )

      Löschen
  4. lol - die Nivea Deo Roller stehen auch immer auf meiner Wunschliste, wenn jemand aus Deutschland zu besuch kommt oder wir nach Deutschland fliegen :)
    Der Rest sieht auch sehr verlockend aus - wuerde gern die ein oder andere Tuete „stibitzen“ ;)
    Plant Ihr denn als Familie mal einen Deutschlandbesuch?
    VG aus OC California
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stibitzen verboten, lach!! Ist alles für UNS!!

      Nein, im Moment ist kein Deutschlandbesuch von uns als Familie geplant. "Schuld" daran sind gleich mehrere Faktoren: Die Flüge für uns 4 sind nun mal nicht billig (nur in der Ferienzeit möglich) - für das gleiche Geld kann man woanders so viel "richtigen Urlaub" machen. Ich bin sehr begeistert von den USA als Urlaubsland und kann hier nicht genug herumreisen und sehen... Sehnsucht nach D ist auch nicht so richtig da. Ich habe sogar regelrecht "Angst" vor dem oft schlechten / kalten / regnerischen Wetter in unserer Heimatgegend. Man ist hier verwöhnt und verweichlicht von dem guten Wetter. Dann würde man von Verwandten zu Verwandten / Freunden "herumgereicht werden", da man sich mit jedem Treffen möchte. Dazu wohnt man im Haus der Eltern, was sich auf Dauer auch nicht unbedingt wir Urlaub anfühlt *grins*. Da hört sich doch schon der Gedanke nach Streß an und ncht Urlaub, lach!? Bisher waren Urlaube hier im Lande so viel verlockender... Und so lange auch immer wieder mal die Familie aus D zu Besuch kommt, ist es ganz gut hier auszuhalten ;-).

      Löschen
    2. P.S. Wir kennen hier eine deutsche Familie, die schon sehr viele Jahre hier in den USA leben. Als ihre Kinder noch kleiner waren, sind sie wohl jedes Jahr nach D geflogen. Für die Kinder war es aber scheinbar auf Dauer doch nicht so überwältigend, denn sie fragten ihre Eltern wohl immer wieder "Wann fahren wir mal RICHTIG in den Urlaub?" :-)

      Löschen