Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Freitag, 7. August 2015

Die älteste Stadt der USA

Nur ca. 10 Minuten von unserem Urlaubsort (St. Augustine Beach) entfernt, befand sich die älteste Stadt der USA St. Augustine. Das war eigentlich auch der Hauptgrund, warum wir uns für einen Urlaub in dieser Ecke entschieden hatten.

In 2015 waren wir viel auf den Spuren der ersten Einwanderer nach Amerika. Wir haben im Januar Charleston besucht, was die älteste Stadt in South Carolina ist. Im April haben wir Savannah besucht und das ist die älteste Stadt in Georgia. Mit St. Augustine in Florida haben wir uns nun die älteste Stadt der gesamten USA angeschaut.

St. Augustine feiert in einem Monat seinen 450. Geburtstag - ja, verglichen mit europäischen Städten ist das ein junger Hüpfer, lach. Es ist eine wunderschöne Stadt, die uns sehr gut gefallen hat. Die Stadt hat einen gewissen europäischen / spanischen Charme durch die Bauweise vieler Gebäude. Dazu liegt sie sehr nett am Wasser mit Palmen gesäumt, immer Boote auf dem Wasser... Es sieht sehr einladend aus.

Die Stadt ist insgesamt nicht gerade klein, aber der alte historische Downtown-Teil ist übersichtlich und fußläufig sehr gut machbar. Viele der Straßen sind sehr eng und deswegen Einbahnstraßen oder sogar nur für Fußgänger erlaubt.

Ein schöner Weg um den historischen Teil der Stadt zu erkunden, ist eine Fahrt mit der Old Town Trolley. Das haben wir auch gemacht. Wir kauften die Tickets vorab online und konnten so ein paar Dollar sparen. Die Tickets waren nun für 3 aufeinanderfolgende Tage gültig und darin enthalten war auch der Besuch vom St. Augustine History Museum.


So sieht die Old Trolley aus:


Es ist ein sehr luftiges Fahrgeschäft. Der Fahrtwind fühlt sich so richtig gut an, da es teilweise doch ganz schön heiß für Citytouren war. Hier sitzen wir direkt in der ersten Reihe:


Das gute an den Trolley Tickets ist auch, daß man dann auf deren Gelände kostenlos parken kann oder auf einigen anderen Parkplätzen ermäßigt parken kann. Dieses Angebot haben wir gerne genutzt, denn die Parkplatzsuche kann ganz schön nervig werden.

Die Old Town Trolley hat 23 Haltestellen, an denen man beliebig oft ein- und austeigen darf. Der Fahrer ist gleichzeitig auch der Tour Guide und die sind wirklich gut. Wir haben die Touren (wir haben es an zwei Tagen gemacht) sehr genossen. Die Tour Guides sind absolut klasse. Sie sprechen praktisch ununterbrochen während der 1,5 Stunden langen Tour und haben unheimlich viele interessante und lustige Geschichten. Vor allem Ben wäre am liebsten den ganzen Tag die Tour immer wieder - am besten mit verschiedenen Tour Guides - abgefahren, denn die erzählten Geschichten waren wirklich super interessant.

Wir sind erstmal fast die komplette Tour abgefahren und dabei habe ich viele Fotos aus der Trolley heraus gemacht. Hier ein paar Eindrücke von dem, was man hier zu sehen bekommt:


Flagler College
Lightner Museum
Das Hotel "Casa Monica"

Bridge of Lions

The Oldest House in St. Augustine





Wir sind dann beim Stop Nr. 19 ausgestiegen und haben die Stadt etwas zu Fuß erkundet. Hier sind wir bei den Old City Gates:


The Oldest Wooden Schoolhouse ist in der St. George Street:


Die St. George Street ist eine reine Fußgängerstraße mit vielen netten kleinen Geschäften und Restaurants:






Wir suchten das griechische "Athena Restaurant" auf. In unserer Gegend gibt es selten mal griechische Restaurants, deswegen bevorzugen wir die immer auf Reisen. Dieses hier war zwar etwas pricey für die Lunchzeit, hat aber sehr gut geschmeckt. Ich hatte nach langer Zeit mal wieder Calamari, Tamara hatte nur Beilagen (Reis und frisches Pitabread) - sie ist unser Picky Eater, Ben und Helmuth hatten Gyro:


Direkt daneben war die Cathedral Basilica - eine wunderschöne alte katholische Kirche (gegründet 1565), wie man sie in den USA nicht oft sieht:





Weiter ging es zu Fuß durch die Straßen von St. Augustine:


Das historische Hotel "Casa Monica" ist ein 5-Diamond-Hotel:



Lightner Museum
Flagler College (früher mal ein Hotel)





An Station 16 stiegen wir wieder in den Old Town Trolley ein und fuhren die Strecke zurück bis zum Endpunkt / Ausgangspunkt, wo unser Auto stand. Natürlich war das ein anderer Tour Guide und wir waren wieder fasziniert von seinen Geschichten:



Man kann auch eine Tour durch die Stadt mit solchen Kutschen machen:


Dieser Baum ist über 600 Jahre alt und wird liebevoll "The Old Senator" genannt:



Wir fuhren mit dem Trolley durch einen wunderschöne Allee:



Damit endete die Tour mit der Old Town Trolley und wir fuhren wieder zurück zu unserem Condo, wo es direkt zum Abkühlen an den Pool ging:



Kommentare:

  1. Das ist aber mal eine schöne Stadt!!!

    Wo gerade in Montréal eine Diskussion bezüglich der Arbeitsbedingungen (Hitze) der Kutschenpferde läuft, was sollen da die Pferde in Florida sagen.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ist wirklich schön dort.

      Wegen den Pferden... Ich denke, es ist so ähnlich wie mit den Menschen, die dort leben. Man gewöhnt sich an das Klima, da man ja dort das ganze Jahr verbringt. Die Handwerker sahen wir z.B. auch auf dem Dach mit nacktem Oberkörper bei der Hitze arbeiten. Die Kutschen fahren immer einen gemütlichen Trott / Trab und es sind keine Steigungen zu bewältigen. Den heißtesten Tag, den wir dort erlebt hatten, hatte es 31°C - aber gefühlte 41°C. In Montreal bekommt ihr doch auch sehr heiße Sommer, oder? Und dazu sehr kalte Winter, da ist also immer eine Schwankung über die Jahreszeiten. In Florida ist es eher gleichbleibend / ähnlich bleibend über das ganze Jahr. Ich weiß nicht genau, aber vielleicht hilft das dem Körper eher sich an diese Umstände zu gewöhnen oder besser gesagt, gewohnt zu bleiben.

      Löschen
  2. Hallo Hedda, als ich vor einigen Tagen Informationen über North Carolina suchte, entdeckte ich Deinen Blog, welchen ich mit großem Interese las.Seit meiner Jugend bereise ich die USA, inzwischen jedes Jahr mit meinem Mann und unseren 3 Kindern(13,14 und 17). Wir waren schon an vielen Orten, die auch ihr besucht habt, z.B. im Kennedy Space Center, ein Badeurlaub in Florida gehört jedes Jahr zu unserem USA Aufenthalt. Für dieses Jahr ist der Urlaub in den Staaten leider schon vorbei, aber ich plane schon den Nächsten. Im Sommer 2016 soll es u.a. nach NC gehen, bisher sind wir immer nur durchgefahren, wir wollen in Charlotte starten, auf jeden Fall möchten wir zu den Outer Banks und in die Berge, was würdest Du sagen, sollte man in NC auf jeden Fall noch sehen?
    Ganz liebe Grüße, aus dem endlich mal sommerlichen NRW, Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dein Lob zu unserem Blog. Ich liebe "unser" North Carolina und weiß gar nicht, wo ich anfangen soll mit Empfehlungen, lach. Cool ist, daß wir hier Berge und Meer (bzw. Ozean) haben. Wobei "Berge" etws relativ ist, lach. Sie sind nun mal nicht hoch, aber trotzdem sehr schön anzuschauen.

      Der Blue Ridge Parkway ist absolut klasse. Besonders sehenswert finden wir den Teil ca. ab Blowing Rock Richtung Süden. Entlang des Parkways kann man an ganz vielen Aussichtspunkten anhalten und die Aussicht genießen, man kann viele schöne / teilweise kurze Wanderungen machen. Man sieht den tolle Viaduct, man kann Grandfather Mountain besuchen (ist nicht teil des State Parks sondern privat und deswegen ist Eintritt zu zahlen), man sieht Wasserfälle (z.B. Linville Falls) und Tropfsteinhöhlen (Linnville Caverns - auch mit Eintritt), den höchsten Punkt östlich vom Mississippi (Mount Mitchell), Chimney Rock (mit Eintritt), Biltmore House, das Städtchen Asheville...

      Der Blue Ridge Parkway mündet in den Great Smoky Mountains National Park, dann in der Nähe kann man das Indianerstädtchen / Reservat (mit Casino) Cherokee besuchen. In vielen Orten gibt es die Möglichkeit zum River Rafting...

      Es gibt viele schöne State Parks zum Bewandern. Und zur Erinnerung: In North Carolina zahlt man keinen Eintritt in State Parks und National Parks. Die sind alle kostenlos für Besucher.

      Die Küste von North Carolina ist sehr schön. Wir haben ganz viele schöne Sandstrände. Man könnte auch einfach so die Küste runter fahren und verschiedene Beaches abklappern (hat eine Freundin mit ihren Töchtern letzten Sommer gemacht).

      Beim Durchblättern unseres Blogs kannst du dir sicherlich viele Ideen holen. Wir machen sehr gerne Tagesausflüge in die Umgebung und klappern die Ziele von unserer Must-See-List nach und nach ab ;-). Es gibt aber auch für uns noch jetzt nach 4,5 Jahren noch sooooo viel, was wir nicht gesehen haben.

      Löschen
  3. Tolles Städchen, was wir auch auf dem Plan schon stehen hatten *lol* Jetzt habe ich wieder vorweg Infos erhalten, ist echt witzig. Wo wart ihr denn noch so? Ich werde es ja sehen..........so kann ich aber noch bisschen besser planen.

    Danke Hedda ....... schöne Fotos von euch!

    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Claudia. Eine Reise planen, macht immer viel Spaß. Freue mich schon, wenn ihr auf Reisen geht.

      Löschen
  4. Eine sehr schöne und interessante Stadt. Beeindruckend sind alle Bauten, wie Du schon sagtest, teilweise auch sehr europäisch geprägt, aber ganz unglaublich und wirklich süß ist das Old Schoolhouse - einfach entzückend. Da habt ihr wieder eine schöne und sehr aufschlußreiche Reise gemacht. Wunderschöne Fotos. Danke für`s "Teilen" mit uns (Mit)Lesern.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Hedda, vielen Dank für die zahlreichen Tipps, ...! Ich werde mal noch ein bisschen im Blog stöbern und sicher noch viele Anregungen finden. Weiterhin noch einen schönen Sommer, bei uns heißt es am Mittwoch leider schon wieder "Back to School"
    Liebe Grüße, Katrin

    AntwortenLöschen