Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 4. September 2017

Deutschlandurlaub - Teil 3 (Cochem und Beilstein)

Am Sonntag, dem 6. August machten wir uns morgens zu fünft auf zu einem schönen Tagesausflug. Es war meine Schwester, Schwager, Bruder und Schwägerin. Diesmal ging es in das schöne kleine Städtchen Cochem an der Mosel. Die Fahrt dorthin dauerte ca. 1 h und 40 Min.

Cochem kannte ich auch schon von früheren Tagesausflügen und Helmuth und ich haben da mal vor Jahren ein Wochenende mit Uebernachtung zur Weinlesezeit verbracht.


In der Fußgängerzone sieht man diese menschliche Pyramide (der oberste ist nicht ein echter Mensch, lach!):


Wie immer war ich auch hier sehr begeistert vom Anblick der schönen alten Häuserfronten und der vielen Cafes und Restaurants mit Draussensitzmöglichkeiten:







Oberhalb des Städtchens sieht man die Reichsburg Cochem:



Zufaellig war gerade Burgfest auf der Reichsburg Cochem, was den Besuch der Burg noch verschönerte. Überall gab es Menschen, die mittelalterlich gekleidet waren und es gab viele Verkaufsstände mit typischen Dingen:




An vielen Ecken der Burg gab es immer wieder musikalische Aufführungen bzw. andere Darbietungen. Es fühlte sich alles sehr authentisch an 😀:




Blick von der Reichsburg über die Mosel:







Wir hatten danach eine geführte Tour durch die Reichsburg, der Guide war richtig gut und witzig:


Blick vom Balkon der Reichsburg über die Mosel (Teil der Burgführung):



Nachdem wir uns genug auf der Reichsburg umgeschaut hatten, sind wir wieder hinunter ins Städtchen gegangen. Inzwischen wurde es auf der Burg immer voller und voller. Es war also ganz gut, dass wir das morgens als erstes gemacht hatten.


Nochmals Spaziergang durch das schöne Cochem:





Zum Mittagessen suchten wir uns ein türkisches Restaurant aus und ich hatte meinen ersten Doener in D:


Danach machten wir uns auf den Weg zu unserem nächsten Tagesziel - Beilstein (auch an der Mosel). Die Fahrt dahin dauerte nur ca. 15 Minuten und ging idyllisch entlang der Mosel. Beilstein ist ein winziges Städtchen mit ca. 145 Einwohnern.

Wir parkten das Auto und konnten bereits einen ersten Blick auf die Burg Metternich erhaschen:






Wir wanderten den Weg hoch zur Burg Metternich (erbaut 1129). Der Eintritt kostet hier nur 2,50. Hier gibt es keine Führung.


Der Blick von oben von der Burg über Beilstein und die Mosel ist super:





Wir bestiegen den Turmfried über eine enge Wendeltreppe. Von dort oben hatte man nochmals einen tollen 360º Ausblick:





Später haben wir uns in Beilstein noch in ein Cafe gesetzt und ich hatte einen Spaghetti-Eisbecher (war auch auf meiner Must-Eat-List, lach). Das war eine Riesenportion - ich hatte vorher noch überlegt, ob ich "klein" oder "normal" nehmen soll. "Normal" ist dort echt riesig, wie ich später feststellen musste:

Kommentare:

  1. Das war dann wohl das Spaghettieis für die kommenden Jahre....allerdings sind das dann wohl amerikanische Portionen. Ich hätte den gleichen Fehler begangen, klein wäre in meinem Kopf zu klein gewesen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, ich habe mich auch gewundert über die "amerikanischen" Portionen bei diesem Eis. Ich hätte diese Größe wirklich nicht als "normal" bezeichnet ;-)!

      Löschen
  2. Leider hatte ich nie die Gelegenheit in diese Ecke Deutschlands zu kommen; um so schoener finde ich nun deine Berichte darueber und die superschoenen Bilder. Die Moselgegend ist wirklich traumhaft schoen, und wenn das Wetter dann auch noch stimmt - was will man dann noch mehr. Schade dass ich nie dagewesen bin, haette mir auch sehr gut gefallen. Ich mag ja die Fachwerkhaeuser unheimlich gut leiden.
    Mit dem riesengrossen Spaghettieisbecher hast du dich wohl etwas uebernommen, aber meine Augen sind auch immer grosser als mein Magen dann letztendlich, aber Eis geht doch immer. Sehr aufschlussreich dein Bericht. Hat mir sehr gut gefallen. Da hast du dir aber auf jeden Fall wieder mal eine Menge Arbeit gemacht mit diesem tollen Eintrag.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Gabriele. Deutschland hat ja wirklich viele schöne Ecken und ich habe mich so über all die "alten" Häuser und anderen "alten" Sachen gefreut. Hier in den USA ist ja wirklich nichts wirklich "alt" verglichen mit Europa ;-). Das war mal eine schöne Abwechslung.

      Ja, der liebe Spaghettibecher... aber "klein" wollte ich dann doch nicht, wenn ich jetzt einmal eine Gelegenheit zu so einem Eis hatte, haha. Aber die Größe "normal" hatte es wirklich in sich!

      Löschen