Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 12. August 2013

Color Guard

Wir haben zwar noch Sommerferien, aber die Kids, die in der High School irgendwelche Sportklassen belegt haben, haben bereits jetzt regelmäßig Summer Camp / Training.

Für Tamara hat natürlich wieder Color Guard angefangen. Sie ist dabei, seit sie vor einem Jahr zur High School kam (damals 9. Klasse). Wer nicht weiß, was Color Guard ist, hier der Wikipedia-Link (engl.): http://en.wikipedia.org/wiki/Color_guard_%28flag_spinning%29. Eine deutsche Erklärung, die ich dafür im Internet gefunden habe:

"Color Guard

Die Aufgabe der Color Guard ist, die Musik der Band visuell zu untermalen, um ihren Eindruck zu verstärken oder neue Eindrücke zu schaffen. Sie verbindet tänzerische und gymnastische Elemente. Dazu gehören präzise ausgeführte Bewegungen ebenso wie das Beherrschen des Umgangs mit verschiedenem Zubehör (equipment work). Zu den Standardutensilien gehören Fahnen (flags), Gewehr-Attrappen (rifles) und Säbel-Attrappen (sabres), teilweise werden auch Fahnenstangen, Reifen, Bälle und vieles mehr verwendet. Die Uniform der Guard unterscheidet sich oft von der der restlichen Band."

Color Guard ist ein Teil der Marching Band der High School. Sie spielen aber kein Musikinstrument, sondern sie untermalen die Musik mit tänzerischen Bewegungen und durch Fahnen(dreherei?) und durch Jonglieren mit Fahnen, Holzrifles und Holzsäbel. In der Halbzeitpause bei den Football Games der High School führen sie regelmäßig ihre Show vor und während dem Football Game feuern sie die Stimmung an. Außerdem fahren sie zu vielen Band-Competitions, um daran teilzunehmen.

Tamara ist da mit vollem Eifer dabei. Letztes Jahr war sie ein Freshman (= erstes Jahr) an der High School und dieses Jahr wird sie nun ein Sophomore (10. Klasse) sein.

Letzte Woche war bereits von Montag bis Donnerstag immer von 9 am - 5 pm Guard Camp. Tamara war vom ersten Moment ehrgeizig dabei, die Rifle zu lernen. Bisher war sie ein "Flag-Girl", da man im ersten Jahr nur Flag (=einfachstes Gerät) machen darf. Sie wollte aber nun gerne ein "Rifle-Girl" sein und deswegen übte sie fleißig mit der Holz-Rifle und brachte sie auch jeden Nachmittag nach Hause, um noch mehr zu üben:


Ihr Ehrgeiz wurde belohnt und sie wurde ins Rifle-Team gewählt. Die anderen Mädchen haben sie auch extra gelobt und gesagt, daß Sophomore-Girls normalerweise frühestens im Wintersemester Rifle machen dürfen. Sie war auch jetzt die Jüngste, die es schon zu den Rifles geschafft hat. Sie hat aber auch mit ganzem Körpereinsatz gekämpft, lol. Am ersten Tag kam sie bereits mit einem ordentlich geprellten und leicht aufgeplatzten Kinn nach Hause (Foto rechts):

Die Holz-Rifle ist schwer und wird mit viel Schwung teilweise sehr hoch geschmissen und da gibt es schon mal die ein oder andere Verletzung, leider!! Im letzten Jahr zum Beispiel hat ein (sehr geübtes) Senior-Mädchen sich den Unterarm dabei gebrochen, als die Rifle unglücklich darauf fiel. Andere Horrorgeschichten, die bereits passiert sind: Kieferbruch, Veilchen, blaue Wangen usw. Ich hoffe mal, daß wir von solchen Dingen verschont bleiben.

Sie übt weiterhin fleißig die Schritte und Bewegungen für die Show:

Kommentare:

  1. Hi hedda,
    ich lese auf jeden fall mit, wenn das www funktioniert. andere länder andere sitten ;)
    aber ich kann hier nicht so gut kommentieren, habe nur mein handy mit.
    lg ruth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön zu wissen, Ruth, daß du dir auch im Urlaub Zeit zum hier Lesen nimmst. Erholt euch gut. LG

      Löschen