Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Dienstag, 7. März 2017

Der Museumsbesuch

Am Samstagmorgen hat Helmuth meiner Freundin Jo beim Umzug geholfen. Sie hat ein kleines Townhome gekauft und brauchte nun Hilfe. Sie hatte sich einen U-Haul Moving Truck für einen Tag geliehen und ihre beiden (erwachsenen) Söhne und Helmuth haben ihr geholfen, all ihre Möbelstücke und Kisten dorthin zu bringen. Danach gab es wohl für alle ein Lunch von Taco Bell und dann war der Umzug soweit erledigt.  Für den Nachmittag hatten wir dann etwas mit der ganzen Familie geplant.

Wir besuchten diesmal das Hickory Museum of Art. Tamara hatte das schon lange auf ihrer To-Do-Wunschliste und jetzt haben wir es endlich mal gemacht.

Auf dem Weg zum Museum
Wir haben in Hickory ein richtig nettes Kunstmuseum, wie wir feststellen konnten. Es befindet sich direkt neben dem Science Center, wo wir schon öfters waren. Für das Science Center haben wir sogar eine Membership. Das Nette am Museum of Art ist auch, dass der Eintritt frei ist (Spenden werden natürlich immer gerne angenommen).



Wir hatten schon online gelesen, dass das Museum richtig gute Bewertungen hat und uns hat es auch sehr gut gefallen. Es war für jeden Geschmack etwas dabei: Photography, Kunstmalerei, Bildhauerkunst, u.v.m. Das Museum erstreckt sich über 3 Etagen und in mehreren Räumen.



Hier der offizielle Link zu der Homepage des Museums: http://hickoryart.org.






Ben und Helmuth waren meist irgendwie schneller durch als Tamara und ich, lach, aber wir waren froh, dass wir alle zusammen dort waren, auch wenn nicht jeder von uns so intensiv an Kunst interessiert ist. So sassen sie schon mal geduldig irgendwo und warteten auf uns, bevor es zusammen weiter in den nächsten Raum ging:






Wir können die positiven Bewertungen des Museums nur bestätigen. Wir waren beeindruckt, dass eine Kleinstadt wie Hickory so ein schönes Kunstmuseum besitzt.

Wir hatten dann noch Lust auf ein Eis und hielten auf dem Heimweg kurz an, um eins zu essen. Ben wollte kein Eis sondern lieber ein paar Pommes haben:

Kommentare:

  1. Ein wirklich sehenswertes Museum. Ich mag diese Art von Museum sehr gerne. Man kann schon erkennen dass Tamara wesentlich interessierter war als Ben. Vielleicht solltest Du Ben mal lieber in ein "Buchmuseum" bringen, ich denke da würdest Du ihn dann nicht mehr so schnell wegbringen - den kleinen (grossen) Bücherwurm.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er hat es ja überstanden, lach! Tamara wollte unbedingt gerne mit uns allen dorthin und dafür hat sie auch nicht zu lange dort aufgehalten, so dass es für Ben noch in einem Okay-Zeitrahmen war. Sie kann dann nochmals mit ihrer Freundin Lindsay dorthin gehen und dann können sie sich alle Zeit der Welt nehmen, um alles intensiv zu "studieren".

      Löschen