Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Samstag, 14. März 2015

Schulprojekt

Ben ist in der 6. Klasse, was bei uns immer noch Grundschule ist. In Science hatten sie jetzt ein besonderes Projekt als Hausaufgabe auf.

Als Teil 1 sollten sie sich einen afroamerikanischen Erfinder raussuchen und sollten über dessen Leben und Erfindungen recherchieren. Diese Info konnte man dann zusammenstellen als Poster oder wie auch immer man möchte. Ben suchte sich Garrett Morgan aus, der unter anderem eine Gasmaske erfunden hat und stellte ihn in einer Google+ Slideshow vor.

Als Teil 2 sollte man etwas selber erfinden oder eine bereits erfundene Sache verändern. Davon mußte man dann ein Modell bauen,  um das dann der Klasse vorzustellen. Ben stellte eine umweltfreundliche Neighborhood vor, die mit Wind- und Solarenergie versorgt wird und die eine eigene Müllverbrennungsanlage hat.

Als Teil 3 mußte man sich überlegen, wer die Zielgruppe für dieses ausgedachte Produkt ist. Außerdem mußte man sich überlegen, wie man dieses Produkt vermarktet und die Kunden überzeugt, es zu kaufen. Ben wollte einen Commercial über seine Neighborhood machen und ich sollte davon ein Video machen.

Um das Modell zu bauen, haben wir den Dollar Tree und Mighty Dollar abgeklappert, um die benötigten Dinge für wenig Geld kaufen zu können. Ben war sehr motiviert, an seinem Projekt zu arbeiten. Es war ihm sehr wichtig und er hat sehr viel Zeit darin investiert.

Er malte mit viel Geduld die Häuser an:


Mit viel Ausdauer bemalte er die Häuser, malte die Straße auf die große Platte auf, beklebte die Platte mit Gras und einer Art "Graspuder", klebte auf: Bäume, Büsche, Häuser, Hund u. Katze, Autos, Windräder, Solaranlage, Müllverbrennungsanlage, usw. ...

So sah das fertige Modell aus (es zeigt nur einen Teil einer eigentlich viel größeren Neighborhood):


Zu dem Projekt gehörte auch noch einiges an Papierarbeit: Material List für das Modell, Skizze des erfundenen / ausgedachten Projektes, Beschreibung des anvisierten Kundenstammes usw. Hier schreibt er gerade fleißig an seinen Papieren:


Ben wollte also gerne einen Werbespot drehen und hat den dann der Lehrerin per Email zugeschickt. Ich habe gefilmt und ich muß sagen, es ist nicht so einfach, aber wir hatten unseren Spaß, lach! Wir haben bestimmt 5 oder 6 mal gestartet und es war noch nicht richtig. Ben ist natürlich kein Schauspieler und dann vergaß er schon mal seinen Text oder wurde sonst irgendwie abgelenkt. Aber irgendwie hatten wir es dann geschafft und der Commercial war fertig.

Wer den Spot sehen möchte, kann ihn sich hier ansehen: https://www.youtube.com/watch?v=IVHhdM_61fk. Das Video ist nur 32 sec. lang und das hat sich Ben alles alleine so ausgedacht - ich habe nur gefilmt.

Ich fand dieses Projekt sehr interessant. Und ich bin immer wieder überrascht, wie gut die Kids von heute sich mit all der Technik auskennen. Da werden als Hausaufgaben Google+ Slideshows gemacht, Videos gedreht, als Email an die Lehrerin verschickt... Als ich Schüler war, war das noch ganz anders, lach!

Kommentare:

  1. Das ist ja toll geworden........ tolle Projekte machen die an der Schule, ich bin immer wieder erstaunt.

    Da hat Ben ja großes Talent ........ Video ist super! Da hat er ja schon voll den "slang" drauf....... teilweise musste ich gut die Ohren spitzen :-) Immer wieder interessant, wie sich die Sprache anhört mit dem jeweiligem Dialekt des Ortes. Ist ja im Deutschen nicht anders ;-)

    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Claudia. Solche Projekte können einem auch graue Haare machen, lach. Das ist eine Menge Extraarbeit, aber Ben war umso stolzer, als alles fertig war. Ben's English klingt so wie die Kinder hier sprechen, aber er spricht dazu auch noch unheimlich schnell.

      Löschen
  2. Hi, hi bei uns geht man in den Dollarrama, um die Schulprojekte zu finanzieren ; )

    Da haben die Mamas dann auch immer genug zu tun. Meistens habe ich mehr Spass als die Kinder, weil wir so tolle Sachen in der Schule nicht gemacht haben........

    Ist das schon Südstaatendialekt? Wir schauen viel Vermont und New York Fernsehsender und dann haben wir ja noch den eigenen englischen Dialekt, eh........und out .....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So wie er die Worte ausspricht, ist es schon so der Südstaatendialekt aus unserer Gegend. Obwohl er benutzt eigentlich in diesem Videospot keine besonders typischen Worte wie "Y'all" usw. (haha). Ben hat hier English von den Amis gelernt und das merkt man bei ihm. Wir anderen drei haben alle das britische English in der Schule in D gelernt und das bleibt haften...

      Löschen
  3. Super gemacht, Ben - Respekt!! Man sieht dass Du dir Gedanken über das Projekt gemacht hast und hast es sehr gut umgesetzt. Klasse gemacht! Deine Videovorstellung ist top. Bin begeistert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Gabriele. Er hat sich gefreut, daß sein Projekt hier in den Kommentaren so sehr gelobt wird.

      Löschen
  4. Antworten
    1. Dankeschön! Er glaubt ja schon, daß er berühmt ist, weil sein Video so oft angeklickt wurde, lol!

      Löschen
  5. Total klasse gemacht Ben. Good job!!!

    Toll wie aufwendig die Projekte hier gestaltet sind und das Ben offenbar sehr viel Spass daran hatte es auszuführen.
    Da bin ich gespannt was noch auf uns zukommt. Der Kleine ist nun in der 2., der Große in der 7. Bin echt gespannt wie die sprachlichen Unterschiede meiner sein werden. Der Große ist ja in UK aufgewachsen. Bei uns ist ab 6. schon die Middle School. Gewechselt wird dann wieder zur 9. auf die High School.
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Silke.

      Ben hatte nun über die Jahre jetzt vielleicht 4 Mal so eine Hausaufgabe, wo man so groß basteln mußte. Es geht also, ist nicht zu oft. Und es ist gar nicht so schlimm, wie ich mir das immer vorstellte, wenn man sowas in amerikan. Filmen sah, lach.

      Bei Tamara, die ja nun in der 11. Klasse ist, mußte wir eigentlich nie eine "Bastelhausaufgabe" machen. Sie mußte schon mal Poster machen mit irgendwelchen Infos und Fotos. Ansonsten sind es bei ihr immer seitenlange Essays, die sie machen muß. Als sie damals hier ankam, war sie in der Mitte der 7. Klasse und konnte nur das English, was man so in der Schule lernt. Inzwischen spricht sie immer noch mit einem (schönen) deutschen Akzent, hat aber keine Probleme in ihrer English Honor Class eine 97 auf dem Zeugnis zu bekommen *stolzbin*.

      Löschen