Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 28. März 2013

Amerikanische Geschichte

Am Samstag waren wir bei Tamara's Wettbewerb in Greensboro, North Carolina. Wie meistens haben wir den Besuch des Wettbewerbes mit einem Besuch der Stadt verbunden.

Es gibt in Greensboro einiges, was uns interessierte, aber aufgrund des Zeitmangels haben wir uns für nur eine Sache entschieden: Hier fand während des Unabhängigkeitskrieges eine wichtige Schlacht zwischen den Amerikanern und Briten statt und das Schlatfeld ist für Besucher noch genau dokumentiert. Die Schlacht fand am 15. März 1781 statt. Die Amerikaner verloren zwar diese Schlacht gegen die Briten, aber sie verhalf wohl zum Wendepunkt des bisherigen Erfolges der Briten. Darauf ist man hier besonders stolz. Hier ein Wikipedia-Link dazu: http://en.wikipedia.org/wiki/Battle_of_Guilford_Court_House.

Wir haben als erstes das Visitor Center besucht, wo wir zwei sehr interessante Filme (einmal 10 min. und einmal 30 min.) über die Schlacht sahen. Dann sahen wir uns die Ausstellung an:







Wir bekamen einen genauen Plan von dem gesamten Park / Schlachtfeld, mit genauen Angaben, wo die erste, zweite und dritte Verteidigungsfront der Amerikaner stand usw.

Man kann den Park zu Fuß erkunden oder auch mit dem Auto. Eine Runde ist 2 1/4 Meilen lang. Da wir nicht mehr so lang bleiben wollten (wir wollten zurück zu Tamara's Wettbewerb), entschieden wir uns die Strecke typisch amerikanisch mit dem Auto abzufahren. Es gab insgesamt 8 Punkte, wo man parken konnte und verschiedene Monumente sehen und Infotafeln lesen konnte:



Danach ging es wieder zurück zur High School, wo der Wettbewerb stattfand:



Unterwegs stoppten wir bei Panera Bread, um etwas zu essen:

Ben hatte Grilled Cheese Sandwich, ich hatte half Broccoli Cheddar Soup und half Sandwich und Helmuth eine Black Beans Soup
Wieder zurück in der High School schauten wir uns den Rest des Wettbewerbes an. Unter anderem sahen wir auch den Star des Tages "Aria", eine Independent A-Gruppe. Es war eine sehr große Gruppe (mind. 20), davon waren 10 Männer. Die Show dieser Gruppe war wirklich absolut spitze, auch wenn ich etwas schmunzeln mußte, wenn ich z.B. einen der Männer mit Vollbart und diesem niedlichen Kostüm zierlich dahertanzen sah:


Wie schon im vorherigen Blogpost geschrieben, war der Tag für unsere Guard Gruppe ein absoluter Erfolg, denn sie belegten den 1. Platz.

Wir machten uns dann wieder auf den Heimweg. Bye, bye Greensboro:



Unterwegs machten wir noch einen Einkaufsstop bei dem guten 'Trader Joe's':

Kommentare:

  1. Hi hedda,

    na endlich wieder mal ein post. der letzte ist ja schon soooooo lange her ;)

    ich finde es toll, was ihr da so macht. tamara hinterherreisen und sie anfeuern, ich denke, dass sie das schon stolz macht und dann schaut ihr euch noch gleich die städtchen an. ihr seht wirklich was von der welt, ich meine von den usa....
    ihr steht bestimmt früh auf, macht euch fertig, ins auto und ab auf die autobahn, ach nee, dass heisst bei euch bestimmt highway oder so...
    die zeit nutzen um sich das städtchen anzuschauen, evtl. noch ein museum o.ä. besuchen und der nachmittag wird dann "mit tamara zusammen" verbracht.
    irgendwann geht es dann zurück nach hause, o.k. an bzw. in diversen geschäften wird noch ein zwischenstopp eingelegt..... das gefällt mir.
    "der frühe vogel fängt den wurm"
    und ihr habt schon einige und schöne würmer gefangen...
    ach ja, fast vergessen, es wird natürlich auch imemr für das leibliche wohl gesorgt.....

    lg

    ruth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist es, Ruth. Wir verbinden alles miteinander, so wie es uns Spaß macht. Tamara ist glücklich, daß wir dabei sind und wir nutzen die Gelegenheiten vor Ort aus.

      Löschen
  2. Hallo Hedda, ich finde deinen / euren Blog wirklich super. Ich bin ab August ein Jahr in NC für mein Auslandsstudium und wenn ich euren Blog lese, freue ich mich immer mehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Sina! Ein Jahr in NC ... da wünsche ich dir viel Spaß! Wirst du vielleicht auch einen Blog schreiben?

      Löschen
  3. Ich war schonmal ein Jahr in den USA (Nebraska) und da hatte ich einen Blog. Aber diesmal bin ich mir noch nicht sicher ob ich einen schreibenw werde. Ist es im Hochsommer eigentlich sehr "humid" oder ist es noch eine relativ angenehme Hitze?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Luftfeuchtigkeit ist im Sommer schon ungewohnt hoch vor allem für uns Europäer, aber die Temperaturen sind noch erträglich. Wir haben es zwar sehr schön warm im Sommer, aber glücklicherweise erreichen wir nur selten mal die 100°F (=knapp 38°C). Der Unterschied zwischen drinnen und draußen ist schon krass, daran muß man sich gewöhnen. Man muß sich meist etwas anziehen, wenn man irgendwo reingeht, da vielerorts die Klimaanlagen so wanhninnig kalt scheinen.

      Löschen