Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Samstag, 28. Dezember 2013

Heiligabend bei uns

Am 24. Dezember haben wir den Tag langsam angehen lassen. Helmuth hatte bereits Urlaub (und das noch bis zum 2. Januar). Vormittags haben wir noch ein paar Lebensmittel bei Aldi eingekauft, denn - oh Schreck!! - am 25. Dezember sind die Läden geschlossen. Übrigens ist das der EINZIGE Tag im Jahr, wenn auch Walmart geschlossen hat. Sonst hat Walmart 24/7 auf und man muß sich keine Gedanken machen, wenn man mal was vergessen hat zu kaufen.

Den Rest des Tages haben wir zu Hause faulenzt, mit Deutschland telefoniert und unser Weihnachtsessen vorbereitet. Am frühen Abend saßen wir dann am gedeckten Tisch (die Uhr an der Wand ist stehengeblieben - es war nicht viertel vor 10, lach):



Ben war schon seit Samstagabend immer wieder etwas am kränkeln. Mal ging es ihm besser und dann wieder fühlte er sich wieder schlechter. Das war ein komischer (eher leichter) Magen-Darm-Virus, der immer wieder kam und ging. Trotzdem lächelt er tapfer in die Kamera :) :



Der Selbstauslöser hat uns auch mal ein Familienfoto gemacht:


Zum Nachtisch gab es dann unsere selbstgebackenen Plätzchen:



Wir vertrieben uns dann die Zeit mit TV schauen bis es Zeit für den Weihnachtsgottesdienst wurde:


Um kurz vor 7 waren wir dann pünktlich in der Christ Church Mountain View (http://www.ccmv.com/), wo ein sehr moderner Gottesdienst mit klasse Musik stattfand. Die Bühne war sehr farbenfroh beleuchtet und dekoriert und am Boden war ein TV aufgestellt, worin man ein gemütlich brennendes Kaminfeuer sah. Links und rechts von der Bühne waren riesige Bildschirme, wo man sehen konnte, was die Kameras gerade filmten (der Christmas Eve Service wurde live online übertragen) und dort wurden uns auch die Liedertexte eingeblendet:


Als der Gottesdienst anfing, da hatte ich schon nach wenigen Minuten das Gefühl auf einem Konzert zu sein und nicht in einem Gottesdienst. Wir waren alle vier angetan von dieser Art von Gottesdienst. Hier mal ein Video von den Musikern:


Alle Besucher des Gottesdienstes hatten bereits am Eingang eine Kerze bekommen. Irgendwann im Laufe des Abends wurde am Ende jeder Stuhlreihe die erste Kerze angezündet und dann gab man das Feuer an seinen jeweiligen Sitznachbarn weiter:


Hier standen wir alle mit unseren leuchtenden Kerzen und sangen gemeinsam "Silent Night":


Nach dem Gottesdienst ging es wieder nach Hause und dort warteten bereits 2 Geschenke unter dem Weihnachtsbaum auf unsere Kinder. Wir feiern Bescherung eher auf amerikanische Art. Ich fand das schon in D immer nicht so schön, daß die Kinder abends ihre Geschenke öffnen und dann einfach nicht genug Zeit hatten, diese zu genießen, da dann schon Bettzeit war. Wenn man am Morgen Bescherung macht, dann haben die Kids den ganzen Tag Zeit, sich mit ihren Geschenken zu beschäftigen. Für Ben war das vom ersten Weihnachten hier in den USA völlig okay, daß die Geschenke erst am 25. morgens kommen. So ist es ja bei seinen Freunden auch.

In den beiden Geschenken war jeweils ein Schlafanzug für Tamara und Ben drinnen. In den USA bekommen die Kids oft an Christmas Eve neue Schlafanzüge geschenkt, in denen sie dann schlafen und morgens zur Bescherung tragen:


Bevor Ben zu Bett ging, sagte er, daß sein größter Wunsch für Weihnachten wäre, daß es ihm endlich durchgehend gut gehen würde :-(. Und glücklicherweise ging ihm dieser Wunsch in Erfüllung, aber auch ein paar andere Wünsche von seiner 'normalen' Wunschliste wurden ihm erfüllt. Um Mitternacht sah unser Weihnachtsbaum so aus - Santa war wohl da gewesen:

Kommentare:

  1. schöner Baum und genütlicher Christmas Eve ;-).

    AntwortenLöschen
  2. Schoen, das Ben nicht nur seinen “gesundheitstechnischen” Wunsch erfuellt bekommen hat.
    VG aus OC California
    Tanja

    AntwortenLöschen